merken
Leben und Stil

Lidl ruft Käse und Salat zurück

Der Lebensmittel-Discounter warnt vor dem Verzehr einer Ziegenkäserolle und eines Fertigsalates. Welche Marken betroffen sind.

Von dieser Käserolle sollten Verbraucher lieber die Finger lassen. Der Verzehr kann zu Magen-/Darmerkrankungen führen.
Von dieser Käserolle sollten Verbraucher lieber die Finger lassen. Der Verzehr kann zu Magen-/Darmerkrankungen führen. © Lidl

Dresden/Dissen. Auf ihrer Webseite warnt die Discounter-Kette Lidl vor dem Verzehr von zwei Produkte. Dabei handelt es sich um einen Ziegenkäse und einen Fertigsalat. 

Bereits am 15. Oktober informierte der Hersteller JERMI Käsewerk GmbH über einen Warenrückruf des Produktes „Meine Käserei Ziegenkäserolle, 100g“. In dem betroffenen Produkt seien Listeria monocytogenes nachgewiesen worden. Diese Bakterien können Auslöser von schweren Magen-/Darmerkrankungen und von Symptomen ähnlich eines grippalen Infektes sein. Bei bestimmten Personengruppen wie Kleinkindern, Säuglingen, älteren und schwangeren Personen können ernste Krankheitsverläufe auftreten.

Oppacher Mineralquellen
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Oppacher füllt Heimat in Flaschen ab und überzeugt seine Kunden mit regionalem Mineralwasser in ausgezeichneter Qualität.

„Aufgrund neuer Erkenntnisse kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch weitere Mindesthaltbarkeitsdaten betroffen sind. Um jegliches Risiko für die Verbraucher auszuschließen und im Sinne des konsequenten Verbraucherschutzes ruft daher der Hersteller JERMI Käsewerk GmbH das Produkt Meine Käserei Ziegenkäserolle, 100g“ mit dem Identitätskennzeichen DE BW 331 EG unabhängig vom Mindesthaltbarkeitsdatum zurück“, erklärt Lidl auf der Webseite des Unternehmens.

Rückruf: Chicken Teriyaki Style Salat der Marke HOMANN

Der Fertigsalate-Fabrikant Homann ruft zudem ein als Aktionsartikel bei Lidl verkauftes Produkt zurück. Beim „Chicken Teriyaki Style Salat“ könnten die in geringen Mengen enthaltenen Sesamsamen Rückstände des Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid enthalten, welches als gesundheitsschädlich eingestuft werde, teilte das Unternehmen am Dienstag in Dissen bei Osnabrück mit. 

Der Salat wurde ab dem 19. Oktober in Filialen von Lidl verkauft. Verbraucher sollten die Produkte vorsichtshalber nicht verzehren, sondern zurückgeben.

Beide Produkte können in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Das Unternehmen zahlt Kunden den Kaufpreis auch ohne Vorlage eines Kassenbons aus. (mit dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil