Freischalten Freischalten Leben und Stil
Merken

Sachsens Väter bleiben mit ihren kranken Kindern besonders oft zu Hause

Generell sind 2023 aber weniger Anträge auf Kinderkrankengeld gestellt worden als vor der Pandemie, wie Daten der Techniker Krankenkasse zeigen.

Von Sylvia Miskowiec
 2 Min.
Teilen
Folgen
Ist das Kind krank, können gesetzlich krankenversicherte Eltern Kinderkrankengeld beantragen, wenn sie zur Betreuung daheim bleiben müssen.
Ist das Kind krank, können gesetzlich krankenversicherte Eltern Kinderkrankengeld beantragen, wenn sie zur Betreuung daheim bleiben müssen. © 123rf

Das Kind fiebert, kann nicht in die Schule – und Vater oder Mutter nicht auf Arbeit. Ist der kranke Nachwuchs jünger als zwölf Jahre, können daheimbleibende Eltern bei ihrer gesetzlichen Krankenkasse Kinderkrankengeld beantragen. Im vergangenen Jahr taten das sächsische Eltern seltener als vor der Pandemie, wie Zahlen der Techniker Krankenkasse (TK) Sachsen zeigen: 2023 gingen rund 22.700 Anträge bei der Krankenkasse ein. Das waren knapp 800 weniger als 2019. Im Vergleich zu 2022 sank die Zahl der Anträge sogar um 8.100. In Sachsen zählt die TK rund 236.000 Versicherte.

Bereits registriert? Zum Login

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu. Für die anmeldepflichtige Nutzung der Services und Produkte der DDV Mediengruppe GmbH & Co. KG gelten die AGBs der DDV Mediengruppe GmbH & Co. KG. Bitte nehmen Sie zusätzlich unsere Datenschutz-Hinweise zur Kenntnis.