Update Deutschland & Welt
Merken

Cholera-Verdacht auf Kreuzfahrtschiff bestätigt sich nicht

Sie liegen vor Mauritius: Mehr als 2.000 Kreuzfahrt-Passagiere mussten kurz vor Reiseende eine Zwangspause einlegen. Doch die hat jetzt ein Ende.

 3 Min.
Teilen
Folgen
Seit Sonntag hatten gut 2.000 Passagiere und 1.000 Besatzungsmitglieder wegen des Verdachts auf einen Cholera-Ausbruch an Bord des Kreuzfahrtschiffes «Norwegian Dawn» zwei Meilen vor dem Hafen von Port Louis festgesessen.
Seit Sonntag hatten gut 2.000 Passagiere und 1.000 Besatzungsmitglieder wegen des Verdachts auf einen Cholera-Ausbruch an Bord des Kreuzfahrtschiffes «Norwegian Dawn» zwei Meilen vor dem Hafen von Port Louis festgesessen. © The Boston Herald

Port Louis. Nach der Cholera-Entwarnung an Bord des Kreuzfahrtschiffes "Norwegian Dawn" im Hafen der ostafrikanischen Insel Mauritius haben die ersten Passagiere das Schiff verlassen. Sie traten ihre ursprünglich für Sonntag geplante Heimreise an. "Die Einwanderungsbehörden sind noch am Montagabend an Bord gekommen, so dass die ersten Leute von Bord gehen konnten, wenn sie es wollten", sagte der 49 Jahre alte Passagier Clyde Bastienne aus Mauritius, der mit seiner Tochter von Südafrika über Madagaskar nach Mauritius gereist war. "Aber viele sind noch an Bord." Die Reederei hat sich zunächst nicht geäußert.

Vorausgegangen war eine unfreiwillige Verzögerung der Kreuzfahrt von Südafrika über Madagaskar und La Réunion nach Mauritius. Nach einer Reihe von Magen-Darm-Erkrankungen an Bord verweigerten die Behörden in Mauritius dem Schiff das für Sonntag geplante Anlegen im Hafen der Hauptstadt Port Louis. Zuvor hatte bereits die französische Insel La Réunion das Schiff abgewiesen.

Das südliche Afrika erlebt derzeit einen der schwersten Cholera-Ausbrüche seit Jahren. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen warnte am Montag bereits, dass die weltweiten Vorräte an Cholera-Impfstoff aufgebraucht seien.

Der Zwangsstopp kurz vor dem Ziel verzögerte für einen Großteil der 2.184 Passagiere geplante Heimreise. Die ursprünglich 2.279 neuen Reisenden, die in Port Louis an Bord gehen sollten, wurden nach Mitteilung der US-Reederei Norwegian Cruise Line erst einmal in Hotels untergebracht. Nach Angaben aus Behördenkreisen sollen mindestens 14 Passagiere sowie ein Besatzungsmitglied an Durchfall und Erbrechen leiden.

Passagiere reagieren gespalten auf Zwischenstopp

Für die Passagiere, die nicht unter Krankheitssymptomen leiden, ist eine unfreiwillige Ruhepause angesagt. "Joggen, essen, entspannen", erfuhr ein dpa-Reporter am Montag zu den aktuellen Beschäftigungen an Bord.

Passagiere des Kreuzfahrtschiffs reagierten unterschiedlich auf die Situation. "Es ist alles normal, und wir haben Spaß", sagte ein mauritischer Gast der dpa, kritisierte aber mangelnde Kommunikation an Bord und seitens des Reiseveranstalters.

Ein Ehepaar von der Insel La Réunion, das in Kapstadt an Bord gegangen war, bemängelte ebenfalls die Kommunikation. "Kaum hatten wir Kapstadt verlassen, mussten sie wissen, dass es ein Problem gab. Das Buffet war verschwunden. Man bediente uns mit Handschuhen. Es gab Gerüchte über Gastroenteritis", erzählte der Ehemann der dpa.

Er fuhr fort: "Wir wollten am Samstag in La Réunion aussteigen. Am Morgen sagte man uns, dass das Schiff stattdessen nach Mauritius fahren würde. Wir waren ein wenig besorgt. Schließlich dachten wir, dass wir in Mauritius aussteigen und nach La Réunion zurückfliegen würden. Da erfuhren wir plötzlich, dass die Gesundheitsbehörden an Bord kommen würden. Erst sehr spät erwähnten sie den Verdacht auf einen Cholera-Ausbruch."

Cholera wird durch ein Bakterium ausgelöst, das im Darm ein Gift bildet. Verbreitet wird es vor allem durch verunreinigtes Trinkwasser sowie verunreinigte Lebensmittel. Viele Infektionen verlaufen symptomlos. In schweren Fällen können der starke Flüssigkeits- und Salzverlust binnen Stunden zu Kreislaufkollaps, Muskelkrämpfen bis hin zu Schock und Tod führen. (dpa)