merken
Dippoldiswalde

Das war das Wochenende im Osterzgebirge

Von frischem Fisch bis zu bunten Bildern gab es am Wochenende einiges zu sehen und zu erleben in der Region. Für die 48-Stunden-Aktion gab es einen Pokal.

Maximilian mit einer Regenbogenforelle beim Abfischen am Dorfteich Reinhardtsgrimma.
Maximilian mit einer Regenbogenforelle beim Abfischen am Dorfteich Reinhardtsgrimma. © Karl-Ludwig Oberthür

Frische Fische

Abfischen am Dorfteich Reinhardtsgrimma.
Abfischen am Dorfteich Reinhardtsgrimma. © Karl-Ludwig Oberthür

Wahrhaftig frische Fische gab es am Wochenende in Reinhardtsgrimma. Dort wurde zum traditionellen Abfischen an den Dorfteich geladen. Nachdem das Wasser abgelassen wurde, ging es für die Brüder Andreas und Ralf Ullrich mit Keschern ans Werk. Hier holen sie einen Stör aus dem Teich. Auch Regenbogenforellen landeten am Ende im Netz. Besucher konnten das Abfischen nicht nur mitverfolgen, sondern auch vor Ort frische Fische für die heimische Küche kaufen.

Farbenfrohe Gemälde

Ausstellungseröffnung in den Heimatstuben Schellerhau mit dem Künstler Lasco Djuric.
Ausstellungseröffnung in den Heimatstuben Schellerhau mit dem Künstler Lasco Djuric. © Karl-Ludwig Oberthür

Farbenfroh geht es derzeit in den Heimatstuben Schellerhau zu. Hier wurde eine neue Ausstellung von Künstler Lasco Djuric eröffnet, die noch bis zum 2. Januar 2022 zu sehen ist. Der Maler ist für farbintensive, großformatige und abstrakte Gemälde bekannt. Die Galerie in Schellerhau bewegt sich mit der neuesten Schau weg von der realistischen hin zur abstrakten Malerei. Djuric, der in Sarajevo geboren wurde und in Waldbärenburg lebt, kann dieses Thema optimal bedienen.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Fertige 48-Stunden-Aktion

Abschlussveranstaltung der 48h-Aktion im Landkreis.
Abschlussveranstaltung der 48h-Aktion im Landkreis. © Karl-Ludwig Oberthür

Wenn sich Jugendliche für das Allgemeinwohl engagieren, dann oft im Rahmen der 48-Stunden-Aktion. Der Verein Pro Jugend begleitete unter anderem Nicole Straßberger (Jugendfeuerwehr Höckendorf), Robin Neubert (JC Friedersdorf), Leonhard Berger (Dirtpark Dipps), Angela Weichelt (JC Reichenau), Toni Kullock (JC Reichstädt) und Lysien Pretzsch (v.l., Jugendfeuerwehr Reichenau) dabei, ihre Ideen umzusetzen. Dafür gab es zum Abschluss am Wochenende eine Urkunde und einen Pokal. (SZ/kat)

Mehr zum Thema Dippoldiswalde