SZ + Görlitz
Merken

Markersdorf will altes Herrenhaus verkaufen

Das Gebäude in Jauernick-Buschbach beherbergte einige Jahrzehnte den Kindergarten. Nun steht es leer und wartet auf eine neue Nutzung.

Von Gabriela Lachnit
 1 Min.
Teilen
Folgen
Das ehemalige Herrenhaus des Stifts-Gutes Niecha wartet noch immer auf einen Käufer und Investor.
Das ehemalige Herrenhaus des Stifts-Gutes Niecha wartet noch immer auf einen Käufer und Investor. © SZ/Lachnit

Seit Jahren steht ein großes Gebäude in Jauernick-Buschbach leer. Die Gemeinde Markersdorf, zu der der Ortsteil gehört, möchte es verkaufen. Das ist nicht so einfach.

Das Gebäude im Ortsteil Buschbach diente bis vor wenigen Jahren als Kindertagesstätte. Davon zeugt noch die große Fluchttreppe außen, die seinerzeit aus Brandschutzgründen angebracht werden musste. Aber auch die Mieter von Wohnungen sind schon lange ausgezogen.

Interesse für Besichtigung

"Ja, wir wollen das Gebäude verkaufen", bestätigt der Markersdorfer Bürgermeister Thomas Knack. Einige Interessenten hätten sich das Haus bereits angeschaut. Aber alle seien nach der Besichtigung wieder abgesprungen, weil sich ihre Pläne in dem Haus offenbar nicht verwirklichen lassen.

Das große Gebäude befindet sich zwischen dem neu gebauten Kindergarten und dem vor einigen Jahren sanierten Torbogen, durch den man das frühere Rittergut Niecha/Buschbach betreten konnte. Dieses wurde 1616 erstmals urkundlich erwähnt. In dem Herrenhaus wurden nach 1945 ein Kindergarten und Wohnungen eingerichtet.

Zum Dorfjubiläum 2017 wurden an historischen Gebäuden Info-Tafeln angebracht.
Zum Dorfjubiläum 2017 wurden an historischen Gebäuden Info-Tafeln angebracht. © Foto: SZ/Lachnit
Seit 2012 steht das Gebäude leer und verfällt.
Seit 2012 steht das Gebäude leer und verfällt. © Foto: SZ/Lachnit
Im Obergeschoss war lange der Kindergarten untergebracht. Die Fluchttreppe zeugt noch davon. Der neue Kindergarten wurde gleich wenige Meter weiter rechts erbaut. Eine alte Scheune des Ritterguts wich dafür.
Im Obergeschoss war lange der Kindergarten untergebracht. Die Fluchttreppe zeugt noch davon. Der neue Kindergarten wurde gleich wenige Meter weiter rechts erbaut. Eine alte Scheune des Ritterguts wich dafür. © undefined