merken
Görlitz

Enkeltrick: "Nein, da spielt sich nichts ab"

In Görlitz-Weinhübel und -Rauschwalde haben sich Unbekannte als Angehörige ausgegeben, um Senioren um Tausende Euro zu erleichtern. Vergeblich.

Symbolbild
Symbolbild © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Enkeltrickdiebe sind am Dienstag in Görlitz gescheitert, Rentner um ihr Erspartes zu bringen. So erhielt eine 69-Jährige aus Rauschwalde gegen 12.30 Uhr einen Anruf von einem Unbekannten. "Hier ist dein Enkel", sagte er am Telefon. "Und hier ist die Staatssicherheit", antwortete sie. Daraufhin endete das Gespräch. 

"Die Frau hat schon mehrfach solche Anrufe erhalten", berichtete Anja Leuschner von der Polizeidirektion Görlitz, die im Anschluss von dem Fall erfuhr. "Ihr war daher sofort klar, dass es ein Betrüger ist."

Anzeige
Tipps für die Herbstferien in Sachsen
Tipps für die Herbstferien in Sachsen

Vom 19. bis 30. Oktober sind Herbstferien in Sachsen: zwei Wochen voller Möglichkeiten, die Region zu erkunden und tolle Abenteuer zu erleben.

Ähnlich reagierte ein 91-Jähriger aus Weinhübel, als ihn gegen 13.30 Uhr ein Mann anrief und als sein Enkel ausgab. Er hätte ein Auto ersteigert, aber nicht so viel Geld. Der vermeintliche Enkel bat nun den Senior, ihm etwas zu leihen - ohne einen konkreten Betrag zu nennen. "Nein, da spielt sich nichts ab", antwortete der Rentner daraufhin. Er legte auf und nahm Kontakt zu seinen richtigen Angehörigen auf.

Einen weiteren Versuch starteten die Betrüger gegen 17 Uhr. Dort erhielt ein Mann einen Anruf vom Neffen Olaf. Zumindest stellte er sich am Telefon vor. Und er bat für einen Autokauf um 10.000 Euro. "Der Mann legte sofort auf", so Anja Leuschner.

Auch im Raum Radeberg trat ein solcher Fall am Dienstag auf, in Hoyerswerda gar fünf. In einem erhielt eine 86-Jährige einen Anruf von ihrer vermeintlichen Enkeltochter. Diese sitze in Haft, hieß es. Sie gab das Telefon angeblich einer Polizistin, die erklärte, dass die Enkeltochter frei käme, wenn die Seniorin 85.000 Euro Kaution zahlen würde. Sie einigten sich auf 50.000 Euro. Der 84-jährige Ehemann machte sich daraufhin auf den Weg zur Bank. "Dann kamen ihm Zweifel", berichtet die Polizeisprecherin. Er nahm schließlich Kontakt mit der Bank auf, die einen Betrugsfall dahinter vermutete. Daraufhin ließ der Mann von seinem Vorhaben ab. 

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz