merken
Görlitz

Görlitzer Werkstätten bringen Kalender für 2022 heraus

Ein Spaziergang durchs historische Görlitz begleitet den Betrachter durch das Jahr. Der Erlös aus dem Verkauf kommt vielen Menschen zugute.

In den Görlitzer Werkstätten wird nicht nur mit Holz gearbeitet, sondern auch mit Malkohle und Bleistift. Das Ergebnis ist ein Jahreskalender für 2022.
In den Görlitzer Werkstätten wird nicht nur mit Holz gearbeitet, sondern auch mit Malkohle und Bleistift. Das Ergebnis ist ein Jahreskalender für 2022. © Pawel Sosnowski/80studio.net

Die Görlitzer Werkstätten geben einen Jahreskalender für 2022 heraus und nehmen den Betrachter mit auf einen Spaziergang durch das historische Görlitz. Die Kalenderblätter zeigen in Bleistift- und Kohlezeichnungen auch Sehenswürdigkeiten, die selten ein Görlitz-Kalender enthält, darunter das Schiller-Denkmal, das Humboldt-Denkmal und die Golgatha-Gruppe an der Heilig-Kreuz-Kirche in der Struvestraße.

Erlös kommt den Menschen in der Werkstatt zugute

Es ist bereits der vierte Jahreskalender, mit dem sich der Verein Görlitzer Werkstätten am inoffiziellen Wettbewerb um den jährlich schönsten Görlitz-Kalender beteiligt. Die Kalenderblätter schuf ein 47-jähriger Görlitzer, der selbst in der Werkstatt tätig ist und nach einer Erkrankung sein Hobby Zeichnen wiederentdeckte.

Anzeige
Bundestagswahl: Populisten verhindern - Erststimme für Florian Oest!
Bundestagswahl: Populisten verhindern - Erststimme für Florian Oest!

Worum es bei der Bundestagswahl am 26. September 2021 wirklich geht und was für den Landkreis Görlitz auf dem Spiel steht.

Der Kalender im Format 32 × 45 Zentimeter kostet 15,50 Euro. Gedruckt wird er auf Naturpapier in den Görlitzer Werkstätten. Am Ende des Kalenders gibt es einen Überblick über die vorgestellten Denkmale und kurze Erläuterungen zu deren Historie. Der Kalender mit dem Titel "denkMAL zurück" kommt demnächst in den Handel. Mit den Erlösen aus dem Verkauf werden arbeitsbegleitende Maßnahmen für die Menschen in den Görlitzer Werkstätten finanziert. Einen Teil erhält der Künstler.

Mehr zum Thema Görlitz