merken
PLUS Görlitz

Langes Warten auf den Bus bald passé?

Der Streit um bessere (Schul)-Busanbindungen zwischen Königshain und Kodersdorf zeigt, was passiert, wenn es im Leben anders geht, als Behörden planten.

Jonas, Leonard, Leonie (von links) und weitere Königshainer Kinder wollen nicht mehr so lange auf den Zubringerbus in Girbigsdorf warten müssen. Randi Kühn-Teiche und Silvana Lobedann (rechts) hoffen, dass sich eine Lösung findet.
Jonas, Leonard, Leonie (von links) und weitere Königshainer Kinder wollen nicht mehr so lange auf den Zubringerbus in Girbigsdorf warten müssen. Randi Kühn-Teiche und Silvana Lobedann (rechts) hoffen, dass sich eine Lösung findet. © SZ-Archiv / Constanze Junghanß

So kann man sich täuschen. Da hatten Kreis und Schulbehörden vorgesehen, dass die Königshainer Kinder auf die Reichenbacher Oberschule als weiterführende Schule gehen. Seit etwa drei Jahren fährt sogar ein Schülertaxi zwischen beiden Gemeinden, um auch den Schulweg schnell zu schaffen.

Doch die Eltern der meisten Kinder haben ganz anderes im Sinn und schicken ihre Kinder an die Oberschule in Kodersdorf. Im Moment sind das 30 Mädchen und Jungen. Nach Reichenbach in die Schule gehen dagegen, wie Kreissprecherin Franziska Glaubitz auf Nachfrage von SZ und sächsische.de mitteilte, nur vier Kinder.

Anzeige
Laden Sie Ihre Akkus auf
Laden Sie Ihre Akkus auf

...und lassen Sie sich elektrisieren.

Die Mehrzahl der Eltern nimmt dafür bislang sogar lange Wartezeiten an der Bushaltestelle für ihre Kinder in Richtung Kodersdorf in Kauf. Denn nach Kodersdorf fährt kein Schulbus und auch kein Schultaxi. Die Schüler nutzen den öffentlichen Nahverkehr und müssen in Girbigsdorf umsteigen. Dort sind lange Wartezeiten programmiert. Vor allem in der kalten Jahreszeit für die Betroffenen keine so leichte Situation. Und so holen einige Eltern und Großeltern ihren Nachwuchs im eigenen Fahrzeug von der Haltestelle ab.

Bereits Anfang des Jahres initiierten Eltern eine Unterschriftenliste, um eine Verbesserung der Lage zu erreichen. Im ungünstigsten Fall nach der achten Stunde seien die Kinder bis zu zwei Stunden unterwegs gewesen, hieß es vonseiten der Eltern im Januar.

Neue Regelung möglicherweise ab 2021/2022

Das könnte sich ändern, wenngleich dafür noch einige Zeit ins Land geht. Franziska Glaubitz sagt: „Vorgesehen ist diese Änderung mit dem neuen Schulnetzplan.“ Der muss allerdings erst noch vom Kreistag beschlossen und von der obersten Schulaufsichtsbehörde genehmigt werden. Passiert das, „kann die neue Regelung ab 2021/2022 kommen.“ Die Anpassung der Fahrpläne soll optimiert werden. Geplant ist diese Änderung ab dem 1. Januar 2022. Ein Extra-Schulbus werde jedoch nicht für die Fahrten zwischen Königshain und Kodersdorf eingerichtet. Vielmehr sind die Kinder weiterhin im öffentlichen Nahverkehr unterwegs. Auswirkungen hat das Ganze ebenfalls für die Oberschule Reichenbach.

„Für mögliche Neuaufnahmen von Schülerinnen und Schülern aus Königshain an der Oberschule Reichenbach wird künftig kein freigestellter Schülerverkehr mehr eingerichtet werden“, teilt die Kreissprecherin mit. Das hängt auch damit zusammen, dass immer weniger Königshainer Schüler in die Oberschule Reichenbach gehen.

Mehr Nachrichten aus Görlitz und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz