Görlitz
Merken

Lichtblick in Görlitz: Die Muschelminna leuchtet

Seit Dienstagabend strahlt der bekannteste Görlitzer Brunnen im Glanz tausender LED-Lichter. Dieses Mal sind die Leuchtzeiten wieder etwas länger als vorigen Winter.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Jedes Jahr ein schönes Bild ergibt die Muschelminna in ihrem Winterkleid. Die Finanzierung ist immer schwierig, aber auch dieses Jahr hat es geklappt.
Jedes Jahr ein schönes Bild ergibt die Muschelminna in ihrem Winterkleid. Die Finanzierung ist immer schwierig, aber auch dieses Jahr hat es geklappt. © Aktionsring Görlitz

Kurz nach 17 Uhr drückte Frank Reimann vom Aktionsring Görlitz den Taster - und mehrere tausend LED-Leuchten begannen zu strahlen. Der Toberentzbrunnen auf dem Postplatz, im Volksmund Muschelminna genannt, hat wieder sein Winterkleid. Der Aktionsring ist ein Görlitzer Händlerverein, schon seit 2015 schmückt er jeden Winter die Muschelminna mit Lichtern: eine Art Stimmungsaufheller und Anziehungspunkt für den Postplatz, der sonst im Winter vergleichsweise dunkel liegt.

Zuvor hatte die Görlitzer Stadtverwaltung den Brunnen winterfest gemacht, also abgedeckt. Und vor rund einem Monat wurde beim Lichterglanz wieder Geld für die Stromkosten gesammelt. Auch die Einkaufsnacht Lichterglanz in der Görlitzer Innenstadt wird vom Aktionsring veranstaltet.

Händler vom Postplatz beteiligen sich

Über die Spenden, die für das Lichtkleid der Muschelminna eingingen, freut sich Frank Reimann. Reichen für den ganzen Winter würden sie aber nicht: Bis mindestens Ende Januar soll die Muschelminna leuchten. Einen großen Teil des dafür nötigen Geldes hat die Sparkasse gespendet. Und: "Die anliegenden Händler vom Postplatz haben sich auch wieder beteiligt", erzählt Reimann. "Jeder Beitrag ist wichtig für uns" und habe letztlich geholfen. Immer wieder waren in der Vergangenheit zum Beispiel auch Reparaturkosten wegen Vandalismusvorfällen zu stemmen.

Das Winterkleid ist zur Tradition des Händlervereins geworden. Auch voriges Jahr, als durch den Krieg in der Ukraine die Strompreise in die Höhe schossen, wollte der Aktionsring nicht ganz darauf verzichten. Allerdings wurden die täglichen Leuchtzeiten verringert. "Etwas auf die Preise müssen wir auch dieses Mal achten", sagt Frank Reimann. Aber die Leuchtzeiten sind dieses Mal wieder etwas länger: Täglich zwischen 16 und 23 Uhr leuchtet die Muschelminna und frühmorgens zwischen fünf und 7 Uhr, zum Beispiel für alle, die morgens zum Bahnhof müssen. (SZ/sdn)