merken
PLUS Görlitz

Görlitzer Blockhausbrücke ist Geschichte

Das Bauwerk wurde am Wochenende abgerissen, die Bahnstrecke Deutschland-Polen gesperrt. Davon waren 70 Züge betroffen.

Die letzten Reste: Bereits am Sonnabend fiel die Blockhausbrücke.
Die letzten Reste: Bereits am Sonnabend fiel die Blockhausbrücke. © André Schulze

Der Zeitplan war denkbar knapp. Nur ein Wochenende hatte die Bahn dafür vorgesehen, dass in Görlitz die Blockhausbrücke abgerissen werden kann. Entsprechend schnell gingen Hentschke-Bau und STL Bau ans Werk.

Denn die Bahnstrecke zwischen Deutschland und Polen musste für die Arbeiten gesperrt werden. Eigentlich war vorgesehen, die Brücke bereits Anfang Mai abreißen zu lassen. Aber die Bahn brauchte viel Zeit, um Auskünfte über verlegte Kabel und Ähnliches an die Stadt zu schicken, die sogenannte Medienauskunft. Die Stadt hatte damals schon den Abriss vor drei Jahren beantragt, seit zwei Jahren stand das frühere Datum fest.

Berufsakademie Bautzen
Mit hoher Erfolgsquote studieren
Mit hoher Erfolgsquote studieren

Dual. Selbstbestimmt. Chancengerecht. Nachhaltig. Zukunftssicher. Die BA Bautzen bietet optimale Studienbedingungen mit starker Praxisorientierung. Informieren Sie sich hier über das vielfältige Studienangebot.

Der Abriss der Blockhausbrücke war mit einer Sperrung der Bahnstrecke Görlitz-Zgorzelec verbunden.
Der Abriss der Blockhausbrücke war mit einer Sperrung der Bahnstrecke Görlitz-Zgorzelec verbunden. © André Schulze
Die Brücke an der Blockhausstraße wird abgerissen, ein Bild von der Westseite.
Die Brücke an der Blockhausstraße wird abgerissen, ein Bild von der Westseite. © André Schulze
Die Abrissfirmen hatten nur das vergangene Wochenende Zeit für den Abriss.
Die Abrissfirmen hatten nur das vergangene Wochenende Zeit für den Abriss. © André Schulze
Ein Bild von oben: So sah der Abriss von der Ostseite her gesehen aus.
Ein Bild von oben: So sah der Abriss von der Ostseite her gesehen aus. © André Schulze

Für Autos war die Blockhausbrücke bereits seit Mai gesperrt, für Fußgänger und Radfahrer wurde in der Nacht zum vergangenen Dienstag eine Behelfsbrücke montiert.

Die Bahn rechnete damit, dass für den Neubau der Brücke mehrere weitere Sperrungen notwendig sind. Pro Wochenende seien dann 70 Züge betroffen, heißt es auf Nachfrage der SZ. Ein Schienenersatzverkehr Görlitz-Zgorzelec werde eingerichtet. Die nächsten Sperrungen sind vom 9. bis zum 16. August erforderlich, weitere dann im September. Der Abriss der alten Blockhausbrücke soll um die drei Millionen Euro kosten. Die Fußgänger-Behelfsbrücke wird später ins Kidrontal ziehen.

Mehr zum Thema Görlitz