SZ + Görlitz
Merken

Tanktourismus: "Grundsätzlich eine Katastrophe"

Billiger Sprit lockt Autofahrer über die Neiße. Jetzt sei die Politik gefragt, sagt Hans-Joachim Rühlemann, Vorstand des Tankstellenverbandes VGT.

Von Matthias Klaus
 4 Min.
Teilen
Folgen
Tanken in Polen: Angesichts steigender Spritpreise auf deutscher Seite sehen viele Autofahrer keine andere Möglichkeit.
Tanken in Polen: Angesichts steigender Spritpreise auf deutscher Seite sehen viele Autofahrer keine andere Möglichkeit. © dpa

Der Preisunterschied bei Benzin und Diesel im Vergleich zu Polen ist groß, ebenso die damit verbundene Not der Tankstellenpächter im Grenzgebiet. Der Verband des Garagen- und Tankstellengewerbes Nord-Ost (VGT) vertritt rund 300 Tankstellenpächter im Osten der Republik, die vorwiegend für große Ketten arbeiten. Hans-Joachim Rühlemann ist der Vorstandsvorsitzende und betreibt selbst eine Tankstelle. Er kennt die Nöte seiner Kollegen aus erster Hand. Die SZ sprach mit ihm.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!