merken
PLUS Görlitz

Viel Herzblut für das Technische Hilfswerk in Görlitz

Beim Görlitzer THW dürfen die Ehrenamtler Technik bedienen, die begeistert. Jetzt gibt es zwei neue Fahrzeuge.

Jens Schulze und Marcel Seidel (von links) freuen sich über zwei nagelneue Fahrzeuge, die die Flotte des Ortsverbandes Görlitz des Technischen Hilfswerkes ergänzen.
Jens Schulze und Marcel Seidel (von links) freuen sich über zwei nagelneue Fahrzeuge, die die Flotte des Ortsverbandes Görlitz des Technischen Hilfswerkes ergänzen. © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Jens Schulze fährt seit Kurzem ein neues Fahrzeug, einen Mehrzweck-Gerätewagen. Es ist nicht sein eigener, aber er wird den Lkw hegen und pflegen, als ob es das wäre - so wie alle Fahrzeuge, die der Mann fährt. Er ist stolz darauf, den nagelneuen MAN mit 290 PS zu lenken.

Der 35-jährige Görlitzer arbeitet seit 23 Jahren ehrenamtlich beim Technischen Hilfswerk (THW) im Ortsverband Görlitz mit. Der neue Lkw war notwendig, weil es beim THW eine Umstrukturierung gibt und die Fachgruppe N, die bei Einsätzen unter anderem Notversorgung und Notinstandsetzung gewährleistet, ein anderes Fahrzeug benötigte. Es bietet Platz für bis zu sieben Personen und Werkzeug und verfügt über eine Ladefläche.

Anzeige
Endlich raus - an den See!
Endlich raus - an den See!

Energie tanken nach dem harten Lockdown - mit einem idyllischen Campingurlaub lebt man ganz schnell wieder auf.

Mit zehn in die Jugendgruppe des THW

Auch Marcel Seidel freut sich über ein weiteres Auto beim THW. "Mit dem neuen Mannschaftswagen können bis zu acht Personen zum Einsatzort transportiert werden", berichtet der 19-Jährige, der gerade im Klinikum eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger absolviert. Der Görlitzer kam im Alter von zehn Jahren in die Jugendgruppe des THW. Er arbeitet nun im Zugtrupp und erstellt zum Beispiel Einsatz- und Übungspläne mit.

Die neuen Fahrzeuge für den THW-Ortsverband Görlitz wurden über die THW-Leitung angeschafft. Sie ergänzen die Fahrzeugflotte, die das THW benötigt, um im Notfall Menschenleben und Sachwerte zu retten und zu sichern.

Ihre Begeisterung für Fahrzeuge und Technik können Jens Schulze und Marcel Seidel (von links) beim THW in Görlitz ausleben. Seit frühester Jugend engagieren sie sich, um Menschenleben und Sachwerte zu retten und zu sichern.
Ihre Begeisterung für Fahrzeuge und Technik können Jens Schulze und Marcel Seidel (von links) beim THW in Görlitz ausleben. Seit frühester Jugend engagieren sie sich, um Menschenleben und Sachwerte zu retten und zu sichern. © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Mitstreiter für die Rettung von Menschenleben gesucht

Für Jens Schulze und Marcel Seidel war die Begeisterung für Technik und Fahrzeuge ein guter Grund, sich schon in sehr jungen Jahren beim THW zu engagieren. Jens Schulze, der beruflich im Görlitzer Klinikum Patienten-Versorgungstransporte fährt, steckt viel Herzblut in seine Tätigkeit beim THW. "Ich war fasziniert von der vielen Technik", sagt er und benennt Lkw, Gabelstapler und Radlader als Beispiele.

Marcel Seidel erwarb mithilfe des THW eine Erweiterung zu seinem Führerschein und darf nun auch mit größerem Anhänger fahren. Den Führerschein selbst finanzierte er privat. Uwe Halfpap, der Ortsbeauftragte im Ortsverband Görlitz, unterstreicht, dass beim THW technikbegeisterte Menschen ehrenamtlich tätig sein können. "Wir sind immer auf der Suche nach Mitstreitern - ohne Altersbegrenzung -, die im Not- und Katastrophenfall helfen", sagt er. Dafür ist eine entsprechende Ausbildung beim THW erforderlich. "Auch die Erweiterung von Führerscheinen ist möglich, allerdings nur für Kameraden, die aktiv und für länger bei uns mitarbeiten", sagt er. Wer sich beim THW engagieren möchte, findet die Kontaktdaten auf der Homepage des Ortsverbandes.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz