merken

Görlitzer Immobilien werden teurer

Vor allem die Preise für Gründerzeithäuser sind gestiegen, bestätigen Immobilienhändler.

Blick auf die Görlitzer Gründerzeit. © Foto: Nikolai Schmidt

Bei einer Auktion soll morgen ein teilsaniertes Eckhaus am Otto-Buchwitz-Platz für 299.000 Euro versteigert werden. Viele Görlitzer Immobilienexperten finden das viel zu teuer. Doch sie bestätigen, dass die Preise für Gründerzeithäuser auch in Görlitz steigen. Andrea Vater von Mondry Immobilien zum Beispiel hat aktuell ein unsaniertes, leer stehendes Haus in der Leipziger Straße für 60.000 Euro im Angebot. „Vor fünf Jahren hätte ich dafür 40.000 bis 45.000 Euro bekommen“, sagt sie. Jetzt aber werde sie es auch für 60.000 Euro los, glaubt sie: „Die Nachfrage ist da.“

Ihre Berufskollegin Andrea Zarth sagt, dass es nicht nur Mehrfamilienhäuser betreffe. Sie habe schon Grundstücke in Biesnitz für 120 bis 125 Euro pro Quadratmeter verkauft: „Vor ein paar Jahren gab es dort nur 60 bis 80 Euro je Quadratmeter.“ (SZ/ik)

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Job-Suche mal anders

Ganz locker zur nächste Stelle gelangen – beim Job-Speed-Dating in Görlitz.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Wohin klettern die Immobilienpreise?

Bei einer Auktion soll ein Görlitzer Eckhaus jetzt für 299 000 Euro versteigert werden. Zu viel, sagen mehrere Experten.

Symbolbild verwandter Artikel

Auktionen haben eigene Gesetze

Ein Kommentar von SZ-Reporter Ingo Kramer.