merken

Gottleuba-Stützmauer ist fertig

An der 190 Meter langen Mauer für die Staatsstraße S 174 in Pirna wurde rund ein Jahr gearbeitet. Auch eine neue Brücke entstand.

Die Stützwand an der Gottleuba ist fertig, Bagger sichern jetzt noch mit großen Steinblöcken die Uferböschung. © Daniel Schäfer

Sie dürfte die Existenz der S 174 im Gottleubatal für die nächsten Jahrzehnte sichern: In Pirna Alt-Neundorf, zwischen Haldenweg und Forstweg, stützt jetzt eine 190 Meter lange und bis zu 4,30 Meter hohe Betonmauer die Staatsstraße. Die Sandsteinmauer war vom Hochwasser 2013 derart in Mitleidenschaft gezogen worden, dass sie nicht mehr zu retten war. Lange Zeit war die Straße nur halbseitig befahrbar, da sie in den Fluss zu rutschen drohte.

Die Arbeiten an der neuen Stützmauer sind vollendet, im Moment sichern Bagger mittels großer Steinblöcke noch die Uferböschung. Rund ein Jahr dauerte der Mauerbau, der nicht eben feste Untergrund stellte die Baufirmen dabei vor große Herausforderungen. Gleichzeitig entstand eine neue Flussquerung hinüber zu dem kleinen Gewerbegebiet an der Protzemühle. Die Firmen hier sind nun auch mit größeren Lkws wieder erreichbar, zuvor war das aufgrund der ebenfalls vollkommen maroden Sandsteinbrücke nur eingeschränkt möglich. Die neue Stahlbetonbrücke ist mit ihrer geschwungenen Auffahrt und dem Gefälle hinunter in Richtung Protzemühle eine schlichte, aber trotzdem sehr schöne Konstruktion geworden.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Auf dem Weg zum autonomen Fahren

Anschnallen und los: Der Volkswagen IQ.DRIVE kann die Sicherheit erhöhen und bietet viel Komfort beim Fahren – und das zu attraktiven Preisen.

Für Böschungs- und Brückenbau arbeiteten Pirna und die Gemeinde Dohma zusammen, da sich die Protzemühle bereits auf Dohmaer Flur befindet. Das Gesamtvorhaben kostete nach Angaben der Stadt rund 2,1 Millionen Euro und wird vollständig aus Flutfördermitteln des Freistaats Sachsen bezahlt.

Voraussichtlich in der Ferienwoche nach Ostern müssen sich Anlieger noch einmal auf eine Straßensperrung von drei bis vier Tagen einstellen. Dann soll die S 174 in dem betroffenen Abschnitt eine neue Deckschicht bekommen.

Sie wollen noch besser informiert sein? Schauen Sie doch mal auf www.sächsische.de/pirna vorbei.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Und unseren ebenfalls kostenlosen täglichen Newsletter abonnieren Sie unter www.sz-link.de/pirnaheute.