Merken

Groschen-Markt zieht in alten Edeka

Eine große leere Fläche im Zentrum wird wieder belegt. Noch wirbeln die Handwerker.

Teilen
Folgen
NEU!
© René Plaul

Von Jens Fritzsche

Radeberg. Wie das halt manchmal so ist, mitunter haben die Köche in der Gerüchteküche dann doch sozusagen die richtigen Gewürze gewählt. Seit klar ist, dass der seit gut zwei Jahren leer stehende alte Edeka-Markt am Durchgang zwischen Markt und Langbeinstraße im Herzen Radebergs einen neuen Mieter bekommt, wurde natürlich kräftig spekuliert. Ein Biomarkt? Ein Fitnesscenter? Alles das geisterte durch Radeberg. Aber als dann regelmäßig Transporter der Kette „Groschenmarkt“ auf dem Parkplatz vor dem leer stehenden Geschäft auftauchten, tuschelte natürlich alles über einen möglichen Einzug einer Filiale.

Zunächst hatte der Vermieter der Fläche auf SZ-Nachfrage allerdings noch erklärt, das Ganze sei kein Hinweis auf den neuen Mieter, vielmehr gehe es nur um die Ladeneinrichtung, bei der die Handelskette mitwirken würde. Der neue Mieter wolle sich stattdessen noch ein wenig bedeckt halten. Klar war nur, dass der Umbau des einstigen Supermarktes wohl ab Mitte April und im Mai über die sprichwörtliche Bühne gehen solle.

Gute Erfahrungen gesammelt

Seit einigen Tagen wirbeln hier nun tatsächlich Handwerker. Gipskartonwände werden herausgerissen, auch die nicht mehr ganz so modernen Leuchten in den Decken des gut 500 Quadratmeter großen Ladens werden demontiert. Und plötzlich tauchten nun auch wieder die Groschenmarkt-Transporter auf dem Parkplatz auf. Und das befeuerte natürlich die erwähnte Gerüchteküche wieder kräftig. Zudem sind auf der Internetseite des Unternehmens – das offiziell Groschen Hausrat-Discount heißt – auch bereits Stellenausschreibungen für eine Neueröffnung in Radeberg zu finden: Eine Marktleiterstelle sowie drei Verkäuferinnen-Stellen sind hier für eine Filiale unter der Adresse Markt 1-4 ausgeschrieben. „Ja, wir werden hier am 6. Juni unsere neue Filiale in Radeberg eröffnen“, sagt dann auch Michael Pabst. Der Bereichsleiter für Sachsen verweist darauf, dass das Unternehmen vor Jahren bereits sehr gute Erfahrungen in Radeberg gesammelt hatte, an der Robert-Bosch-Straße im Radeberger Süden hatte es ja vor Jahren einen Groschenmarkt gegeben, der dann allerdings geschlossen wurde, weil die hier einst vorgesehene Südumfahrung für die Bierstadt doch nicht gebaut worden war und das Geschäft damit relativ abseits gelegen hatte. Nun also wird es einen Neustart mitten im Zentrum geben, von dem sich der Groschenmarkt eine Menge verspricht.

1993 war die Hausrat-Discount-Kette dabei im Berliner Raum gegründet worden. Die Idee ist, mit günstigen Saisonangeboten sowie einem preiswerten Sortiment im Bereich Hausrat und Garten zu punkten.