SZ + Großenhain
Merken

Tierschutzpreis geht nach Blattersleben

Der von Simone Staatz vor einem Jahr begründete Gnadenhof wurde am Montagabend in Berlin ausgezeichnet.

Von Catharina Karlshaus
 2 Min.
Teilen
Folgen
Simone Staatz (Mitte) mit der Moderatorin des Abends, Vera Int-Veen (li.) und der Laudatorin Stefanie Heidrich, Chefredakteurin von Funk Uhr und Super TV.
Simone Staatz (Mitte) mit der Moderatorin des Abends, Vera Int-Veen (li.) und der Laudatorin Stefanie Heidrich, Chefredakteurin von Funk Uhr und Super TV. © privat

Berlin/Blattersleben. Fassen kann sie es immer noch nicht. „Es hat tatsächlich geklappt! Wir haben es geschafft“, jubelt Simone Staatz und hat an diesem Oktobertag tatsächlich allen Grund dazu. Gemeinsam mit den Futtermarken Whiskas und Pedigree sowie den Zeitschriften Funk Uhr und Super TV waren am Vorabend durch den Deutschen Tierschutzbund Menschen und Projekte mit dem Deutschen Tierschutzpreis geehrt worden. Und unglaublich, aber wahr: Die Leser der beiden Zeitschriften wählten das Engagement der 50-Jährigen, welche auf ihrem Gnadenhof im Priestewitzer Ortsteil Blattersleben alten oder kranken Tieren ein Zuhause gibt, mit großer Mehrheit aus insgesamt fünf Nominierten für den Leserpreis aus!

Auch Ute Bresan, Moderatorin der beliebten Fernsehsendung „Tierisch Tierisch“ (li.), und Sängerin Stefanie Hertel gratulieren der Gewinnerin aus Blattersleben.
Auch Ute Bresan, Moderatorin der beliebten Fernsehsendung „Tierisch Tierisch“ (li.), und Sängerin Stefanie Hertel gratulieren der Gewinnerin aus Blattersleben. © privat

„Die heute ausgezeichneten Menschen sind mit Leib und Seele Tierschützer. Sie opfern Zeit und Geld und stellen eigene Bedürfnisse hintenan, um jedem einzelnen Lebewesen den Schutz zu bieten, den es verdient. Dafür haben sie unseren höchsten Respekt verdient“, sagte Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes.

Menschen wie Simone Staatz und ihre Familie. Seit Sommer vergangenen Jahres betreibt die dreifache Mutter auf ihrem Grundstück gewissermaßen eine Wohngemeinschaft für tierische Alte auf dem idyllischen Land. Gleich nun, ob Enten, Hühner, Pferde, Hunde oder Schweine. All jene, die von ihren bisherigen Besitzern aufgrund ihrer stattlichen Lebensjahre einfach verstoßen oder letztlich sogar mit der Tötung bedroht wurden, haben bei der gelernten Tierpflegerin ein sicheres und vor allem liebevolles Zuhause gefunden.

Um es noch behaglicher und zweckmäßiger zu gestalten, käme das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro nun gerade wie gerufen. „Wir wollen davon einen Auslauf für die kleinen Schweinchen bauen und das Dach bei den größeren muss noch in diesem Jahr neu gedeckt werden“, verrät Simone Staatz. Außerdem würden alle Tiere noch entwurmt werden müssen, was ebenfalls mit entsprechenden Kosten zu Buche schlagen werde, und nicht nur Minipferdchen Drops bräuchte Decken für den Winter. Insofern sei das Geld bereits jetzt gut verplant - und die Freude in Gegenwart vom Erstplatzierten, dem Tierschutzverein Freital, Laudatoren wie Sängerin Stefanie Hertel und Schauspielerin Claudia Schmutzler riesengroß.