Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

Großer Auftritt für Kult-Mobile

Der Käferclub Bautzen erwartet am Wochenende Gäste aus nah und fern, die alle eine große Leidenschaft vereint.

Teilen
Folgen
NEU!
© Carmen Schumann

Von Carmen Schumann

Commerau. Der VW-Käfer ist Kult, darin sind sich Katrin Linke, Andrea Jurk und Katrin Toppe-Servos einig. Die drei Frauen bilden den Vorstand des Käferclubs Bautzen. Sie sind stolz darauf, dass ihr Verein der älteste Käferclub Deutschlands ist. Denn die 20 Vereinsmitglieder feiern in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen. „Das erste Käfertreffen fand 1986 am Bautzener Stausee statt und wurde von der Stasi argwöhnisch beäugt“, sagt Katrin Toppe-Servos. Ihre Schwiegereltern hatten damals eine Werkstatt in Niedergurig, in der auch Käfer repariert wurden. Heute befindet sich das Familienunternehmen in Schlungwitz. Wie in jedem Jahr organisieren die Mitglieder des Käferclubs Bautzen am kommenden Wochenende ein Treffen, zu dem alle Liebhaber luftgekühlter Fahrzeuge aus Wolfsburg eingeladen sind. Neben dem Käfer betrifft das auch die legendären „Bulli“-Transporter. Das Käfertreffen findet nun schon seit 1998 auf dem Sportplatz in Commerau statt. Zuvor trafen sich die Fans einige Jahre auf dem Flugplatz Bautzen-Litten. Doch die Infrastruktur sei in Commerau einfach besser, also die Anbindung an Strom, Wasser und Sanitär. Außerdem sei die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Großdubrau äußerst lobenswert. Auf dem Flugplatz finden aber nach wie vor die Viertelmeilen-Rennen und die Slalom-Läufe statt. Deshalb führt die große Ausfahrt am Sonnabend zum Flugplatz. „Wir erwarten dazu bis zu 250 Fahrzeuge“, sagt die Vereinsvorsitzende Katrin Linke.

Ausfahrt startet 13.30 Uhr

Eigentlich wollten die Käferfreunde auf dem Bautzener Schützenplatz einen Foto-Halt machen. Doch leider gastiert dort am Wochenende ein Zirkus, sodass das Foto nun auf dem großen Stausee-Parkplatz gemacht werden soll. Dort ist natürlich die Kulisse nicht so imposant wie auf dem Schützenplatz. Der Start zur Ausfahrt erfolgt um 13.30 Uhr, Fototermin am Stauseeparkplatz ist dann gegen 14 Uhr. Nach den Rennen auf dem Flugplatz kehren die Teilnehmer individuell nach Commerau zurück. Dort startet ab 19.30 Uhr eine Präsentation der Vereinsgeschichte und anschließend wird ein Käfer verlost. Die Besucher können dazu bis 18 Uhr Lose für fünf Euro kaufen. Um den von den Vereinsmitgliedern restaurierten Käfer zu gewinnen, müssen die Besucher nur zwei Bedingungen erfüllen: Sie müssen über 18 und nicht Vereinsmitglied sein. „Aber vielleicht wird der Gewinner ja dann Mitglied“, überlegt Katrin Linke. Wie ihre beiden Mitstreiterinnen vom Vorstand fährt die Zschillichauerin einen Käfer 1303. Ihrer ist Baujahr 1973 und hat ein Faltdach. Andrea Jurks Käfer hat ebenfalls ein Faltdach und wurde 1973 gebaut. Katrin Toppe-Servos fährt ein Cabrio, das 1977 gebaut wurde.

Für die Technik ihrer Autos sind allerdings die Männer zuständig, geben die Frauen zu. Insgesamt gibt es in den drei Familien acht fahrbereite Käfer. An weiteren Fahrzeugen friemeln die Männer noch herum. Dazu zählt auch Katrin Linkes Sohn Paul, der mit seinen 16 Jahren das jüngste Mitglied im Club ist. Was die drei Frauen immer wieder dazu motiviert, das alljährliche Käfertreffen zu organisieren, ist die Gemeinschaft unter Gleichgesinnten. „Wir kennen uns oft schon viele Jahre und sind wie eine große Familie“, sagt Andrea Jurk. Wichtig sei ihnen auch, die alte Technik zu erhalten und zu pflegen. Und letztlich sei es auch ein Riesen-Spaß, solch ein Kult-Mobil zu fahren.