merken

Großküche mit frischen Ideen

Im Gewerbegebiet an der Elbe investiert ein Essenslieferant Millionen in einen Neubau. Und in ein neues Konzept.

© Daniel Schäfer

Von Christian Eissner

Pirna. Die Veranstaltung war bescheiden als Bautafel-Enthüllung angekündigt. Normalerweise steht bei so etwas eine Handvoll Leute im Halbkreis auf einer Wiese, ein Foto wird geschossen. Die ins Pirnaer Gewerbegebiet Geladenen waren am Dienstagnachmittag deshalb einigermaßen überrascht, ihre Erwartung nicht erfüllt zu sehen. Denn die Bautafel-Enthüllung der neuen Knack-Frisch GmbH prunkte mit großem Partyzelt, Parkplatz-Einweiser und rund 100 Gästen.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Die fünf Meter hohe Bautafel im Gewerbegebiet „An der Elbe“ zeigt, wie die neue Großküche einmal aussehen soll.
Die fünf Meter hohe Bautafel im Gewerbegebiet „An der Elbe“ zeigt, wie die neue Großküche einmal aussehen soll. © Daniel Schäfer
© Daniel Schäfer

Wenn schon Publicity, dann richtig, dachte sich Ralf Thiele, Geschäftsführer der Lebenshilfe Pirna-Sebnitz-Freital. Schließlich ist er stolz, ein Projekt mit auf den Weg gebracht zu haben, das die Großküchen-Landschaft in der Region durchrütteln soll. Seit knapp 20 Jahren arbeitet die Lebenshilfe mit dem Essenlieferanten GBS Wiesenhof in Pirna zusammen. In zwei Küchen, auf dem Sonnenstein und in Alt-Rottwerndorf, werden jeden Tag rund 2 500 Essensportionen für Schulen, Kindertagesstätten, Unternehmen sowie für Senioren- und Behinderteneinrichtungen der Lebenshilfe und für „Essen auf Rädern“ zubereitet. Die beiden Küchen kommen aufgrund beengter Platzverhältnisse an ihre Grenzen, eine Erweiterung wäre nötig. Aus diesem Problem haben Lebenshilfe und GBS ein zukunftsfähiges Projekt gemacht.

Sie investieren rund 2,5 Millionen Euro in den Neubau einer Großküche mit eigenem Bistro im Gewerbegebiet „An der Elbe“. Die Zahl von aktuell 60 Mitarbeitern kann dann aufgestockt, die Anzahl der täglichen Essensportionen auf zunächst rund 3 000 gesteigert werden – mit der Option auf mehr.

Der Baustart ist für September geplant, die Veränderungen im Unternehmen haben aber bereits begonnen. Das einstige Gasthaus Wiesenhof in Alt-Neundorf, das dem Unternehmen einmal seinen Namen gab, sei inzwischen verkauft, sagt Thiele. „Wir sind dort nur noch Mieter.“ Auch im Firmennamen taucht der Wiesenhof nicht mehr auf. Die bisherige GBS Wiesenhof heißt jetzt Knack-Frisch, hat ein zeitgemäßes Logo bekommen – und, wie Thiele es formuliert, „jugendlichen“ Inhalt. Dafür zuständig ist der 29-jährige Knack-Frisch-Gesellschafter Chris Podavka.

Die neue Küche an der Kunstseidenstraße soll das Essen noch frischer ausliefern, vom Erlebnis-Bistro aus kann man beim Kochen zuschauen. „Unser neuer Name ist gleichzeitig Verpflichtung und Philosophie“, kündigt Ralf Thiele an.