Merken

Heidenaus Schokoladenschule

Chocolatier Marcus Schürer hat aus einer alten Grundschule eine Manufaktur gemacht. Dort gibt es nun ein großes Fest.

Teilen
Folgen
NEU!
© Norbert Millauer

Von Heike Sabel

Heidenau. Die Handwerker sind aus dem Haus, die Fenster und Böden sind geschrubbt, die Schokoladenmaschinen rotieren: Aus der ehemaligen Ludwig-Richter-Grundschule an der S 172 in Heidenau ist die neue Schokoladenmanufaktur geworden, die Chocolatier Marcus Schürer jetzt seine Schokoladenschule nennt. Am 2. Mai öffnete er die originale, von einem Tischler aufgearbeitete und mit einem anmutigen Schloss versehene Schultür. Zunächst in aller Stille. Die Tür stand in den vergangenen Tagen einfach offen, was schon etliche Neugierige ins Haus lockte. Kein Wunder, duftet es doch schon draußen nach Schokolade. Nun wird der Umzug ganz öffentlich gefeiert, und zwar am 21. Mai von 10 bis 18 Uhr.

„Treten Sie ein in das Reich der Schokoladen, der Genießer, des Geschmackes, des Aromas, der Herrlichkeit des Genusses“, sagt Marcus Schürer. Er kann sich nach der Bauzeit nun endlich wieder dem widmen, was er am besten kann: Schokolade herstellen. Und dabei kann man ihm und seinen Mitarbeitern zusehen. Durch die großen Glasscheiben gleich hinterm Eingang gibt es einen ersten Vorgeschmack auf das, was in vielen Arbeitsschritten entsteht, verkostet, verpackt und natürlich auch verkauft wird: Rosen aus Schokolade, Bonbonnieren mit filigranen schokoladigen Grüßen, Trinkschokoladen und auch wieder das Heidenauer Mühlenbröckl, Schmetterlinge ganz aus Schokolade. Marcus Schürer fühlt sich in seiner Schokoladenschule selbst wie im Reich der Träume und der Fantasie.

Seine allererste Manufaktur war der Küchentisch zu Hause, dann zog er auf die Pirnaer Straße. Als die Räume dort zu klein wurden, schaute sich Schürer um und fand die leerstehende ehemalige Schule an der Güterbahnhofstraße in Gommern. Hier können Besucher nun auch verweilen, Kaffee oder Tee trinken, Schokolade und Kuchen essen und mit Marcus Schürer ins Gespräch kommen. Es gibt ein Café, den Laden sowie die Bereiche Produktion und Verpackung. Pralinenkurse, Verkostungen und neue Veranstaltungen rund um die Schokolade werden stattfinden. Die Räume kann man sich am kommenden Sonnabend anschauen. Die Gäste können sogar selbst Chocolatier sein und zum Beispiel Tafelschokoladen gestalten.

21. Mai, 10 bis 18 Uhr, Güterbahnhofstraße 60, Programm: Rabatt-Würfeln im Laden, Schokoladenbrunnen, Führungen und Erläuterungen zur neuen Schokoladenmaschine und durchs Haus, Ponyreiten, Märchenstunde 10 und 13.30 Uhr, Country-Musik mit Christoph Munde von Wanted Man 10.45 - 13.30 Uhr, Birdhouse Jazz mit Lutz Funke und Carsten Nachtigall 15 bis 17.30 Uhr (Auszug).