Merken

Hilfe für Ben-Titus

Ein Junge aus der Wurschener Kita Löwenzahn ist schwer krank. Viele nehmen Anteil an seinem Schicksal. Und jetzt wird für ihn Musik gemacht.

Teilen
Folgen
NEU!
© Robert Michalk

Von Madeleine Siegl-Mickisch

Wurschen. Es ist eigentlich ein sehr trauriger Anlass, aber die Vier schauen trotzdem lächelnd in die Kamera. „Es soll ja keine traurige Veranstaltung werden“, sagt Diana Kemnitz, die Leiterin des Naturkindergartens „Löwenzahn“ in Wurschen. Aber wenn sie erzählt, warum am 24. April in Weißenberg eine Benefizveranstaltung stattfindet, zu der viele Besucher erwartet werden, muss sie schlucken.

Es geht um Ben-Titus. Der Sechsjährige hat bis vorigen Herbst den Wurschener Kindergarten besucht, alles war ganz normal. Doch plötzlich fing er an, sich zu verändern. „Ihm ging es zusehends schlechter. Er hat sich immer mehr in sich zurückgezogen“, erzählt Erzieherin Ute Weilandt. Keiner konnte sich das erklären. Die Ärzte fanden nichts. Dabei musste sich der Junge immer häufiger übergeben, nachts schrie er vor Schmerzen. „Für die Eltern war das wirklich schlimm“, sagt Diana Kemnitz. Noch schlimmer war es dann, als im November endlich die Diagnose feststand: Bei Ben-Titus wurde ein Hirntumor festgestellt, er musste sofort in der Dresdner Uniklinik operiert werden. Hätte man den Tumor nur wenig später entdeckt, wäre es womöglich zu spät gewesen, um das Leben des Jungen zu retten. Aber auch jetzt macht er noch viel durch. Er braucht viel Zuwendung, denn der Kampf gegen den Krebs dauert an. Immer wieder muss er ins Krankenhaus. Seine Mutter kann deswegen derzeit nicht arbeiten.

Idee findet offene Ohren

Die Kinder aus seiner Kita-Gruppe, die Erzieherinnen und die Eltern der anderen Kinder hat das Schicksal von Ben-Titus sehr berührt. Viele denken an ihn und wollen irgendwie helfen. „Der Elternrat hat im Januar eine Hilfsaktion gestartet“, erzählt Diana Kemnitz. In einen Briefkasten im Foyer konnte jeder seine Genesungswünsche, aufmunternde Worte, ein selbstgemaltes Bild oder auch eine Spende stecken. Als Martin Fox eines Tages seinen dreijährigen Sohn abholte, zückte er auch das Portemonnaie – doch dann fiel ihm noch etwas anderes ein. Schnurstracks ging er zu Ute Weilandt, die sich auch im Vorstand des Fördervereins für die Weißenberger Kindereinrichtungen engagiert, und stieß mit seiner Idee sofort auf offene Ohren.

Martin Fox und seine Frau sind ausgebildete Musiker. Sie spielen gemeinsam, aber auch unabhängig voneinander in Bands und betreiben eine eigene Musikschule. „Wenn wir helfen können, dann mit Musik“, sagt Anne Fox. Mit ihrer Band „Feingeist“, zu der als Dritter im Bunde noch Stefan Biele aus Gebelzig gehört, haben sie vor zwei Jahren bereits für die Kita „Zum Rittertürmchen“ in Klix ein Benefizkonzert gegeben. Anne Fox ist im benachbarten Commerau aufgewachsen, Martin Fox stammt aus Kotitz bei Weißenberg. Um Musik zu studieren, gingen sie gemeinsam nach Nürnberg, wo sie ein paar Jahre auch in unterschiedlichen Formationen spielten. Doch nachdem ihr Sohn geboren war, kehrten sie in die Heimat zurück. Die Kita in Klix, die ihr Sohn zunächst besuchte, sammelte auch mithilfe des Benefizkonzertes Spenden für ein Klettergerüst.

Am 24. April wird gespielt

Nun wünschen sich die beiden Musiker, die inzwischen in Wurschen wohnen, viele Besucher in Weißenberg. Dort spielen sie am 24. April zugunsten von Ben-Titus und seiner Familie. Auf Familien mit Kindern ist auch das Programm des Nachmittags ausgerichtet, für den es bereits viele Unterstützer gibt, so das Team der Kita, den Förderverein und die Stadt Weißenberg. Es werden Kinderlieder ebenso gespielt wie Schlager, Rock und Pop. „Es darf auch getanzt werden.“ Die Tanzgruppe Weißenberg ist mit einer Showeinlage dabei. Das Ganze soll eine lockere Veranstaltung werden, bei der die Kita-Mitarbeiter und Eltern aus Wurschen keineswegs unter sich bleiben wollen. Vielmehr ist jeder aus der nahen oder auch weiteren Umgebung willkommen. Alle Einnahmen aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen, Hotdogs, Fettschnitten und Getränken sowie alle Spenden gehen an die Familie von Ben-Titus.

Nach wie vor hält die Kita engen Kontakt, obwohl die Familie inzwischen nach Weißenberg zu den Großeltern gezogen ist, damit auch für den zweijährigen Bruder immer jemand da sein kann. Er kommt aber auch weiterhin in die Wurschener Kita. Und so geben ihm die Kinder aus Ben-Titus’ Gruppe manchmal kleine Basteleien für seinen großen Bruder mit – als Trostpflaster und Kraftspender, bis er eines Tages hoffentlich wieder ganz gesund ist.

Benefizveranstaltung mit Livemusik am 24. April 16 bis 20 Uhr im Schützenhaus Weißenberg