merken

Hölzerne Gabe für den Garten

Ein Görlitzer Theatermaler hat dem Herrnhuter Heimatmuseum ein besonderes Präsent gemacht, das einen besonderen Platz hat.

© Fischer

Von Anja Beutler

Herrnhut. Menschen fotografieren sich am liebsten vor schönen Dingen. Sagt Konrad Fischer, Leiter des Herrnhuter Heimatmuseums. Deshalb ist er sehr gespannt darauf, wie die Besucher auf das nagelneue Geschenk reagieren, das jetzt ein Paar aus Melaune dem Heimatmuseum gemacht hat. Carsten Scholz und seine Frau haben nämlich vor wenigen Tagen dem Museum eine lebensgroße Figurengruppe aus Sperrholz geschenkt. Mit Acryllack und viel Fingerfertigkeit ist daraus ein Pärchen aus der Barockzeit samt kleinem Mädchen geworden.

Anzeige
Vernünftige Rendite statt 0 % Zinsen
Vernünftige Rendite statt 0 % Zinsen

Geld anlegen. Klassische Zinsen kassieren. Das ist auf absehbare Zeit schwierig. Mit MeinInvest investiert man in die Zukunft!

... und zwar von Carsten Scholz, der von Beruf Theatermaler ist.
... und zwar von Carsten Scholz, der von Beruf Theatermaler ist. © Archiv: Nikolai Schmidt

Carsten Scholz hat diese Figuren ausgesägt und mit Leben bemalt, was er schon rein beruflich hervorragend kann. Denn er arbeitet als Theatermaler am Gerhart-Hauptmann-Theater in Görlitz. Die Gruppe hat er in seiner Freizeit gemalt, denn spätestens seit der Barock-Ausstellung in Herrnhut im Jahr 2015 sind er und seine Frau Fans des Heimatmuseums in Herrnhut. „Ich habe Herrn Scholz vor einiger Zeit das Plakat zugeschickt, das damals unsere Ausstellung ankündigte“, erinnert sich Konrad Fischer. Und genau diese Personen hat Scholz jetzt angefertigt. „Das Bild stammt aus einem Bilderbuch von 1842, also aus der Blütezeit des Biedermeier“, erklärt der Museumschef. Das Buch befindet sich im Museumsbesitz.

Die kleine barocke Familie wird nun im Garten des Heimatmuseums in der Sommersaison ihren Platz finden – in der Nähe des typisch Herrnhutschen Gartenhäuschens. Das stammt zwar noch aus vorbarocker Zeit, aber sein Anblick brachte Carsten Scholz damals auf die Idee, zu dieser idyllischen Kulisse noch ein Detail hinzuzufügen, erinnert sich Konrad Fischer. „Im Sommer nutzen viele Besucher die Chance und besuchen auch unseren Museumsgarten“, sagt er. Jetzt lohne sich das erst recht.