Merken

Hoflößnitz und Wackerbarth auf dem Striezelmarkt

Die Radebeuler Weingüter bieten mit Bio-Glühwein und „Weiß & Heiß“-Getränke an, die andere so nicht haben.

Von Peter Redlich
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Kurz vor dem Striezelmarkt-Start am Stand der Hoflößnitz
Kurz vor dem Striezelmarkt-Start am Stand der Hoflößnitz © Norbert Millauer

Radebeul/Dresden. Dreimal sind die Elbländer, genauer die Radebeuler, jetzt auf dem Dresdner Striezelmarkt vertreten. Das muss an der Qualität des Angebots liegen. Mit nach Bio-Weinqualität in Sachsen hergestelltem Glühwein (der Grundwein stammt aus der Pfalz) ist das Stadtweingut Hoflößnitz dabei. Nachdem das Gut 2011 als Erstes weißen Glühwein anbot, startet die Mannschaft dieses Jahr auch mit einem roten – auch Bio-Qualität und vegan, so Hoflößnitz-Geschäftsführer Jörg Hahn.

Der Stand der Hoflößnitz-Winzer auf dem Striezelmarkt, die auch an der Hauptstraße in Dresden zu finden sind, ist direkt gegenüber dem Kulturpalast am rechten Eingang. Gut zu erkennen am Dachschmuck, der das nachgebildete Schloss Hoflößnitz zeigt. Ihre Nachbarn sind die Winzer vom Haus Steinbach.

Einen kleinen Garten, der Winterlounge heißt, gibt es bei Wackerbarth.
Einen kleinen Garten, der Winterlounge heißt, gibt es bei Wackerbarth. © Norbert Millauer

Den Stand vom Staatsweingut Schloss Wackerbarth finden Striezelmarkt-Besucher direkt neben dem Eingang zur Altmarkt-Galerie. Das Besondere in diesem Jahr ist eine gemütliche Winterlounge, wie Martin Junge vom Weingut informiert. 

„Wackerbarths Weiß & Heiß“ – ein feinfruchtiges Wintergetränk aus sächsischem Weißwein, Traubensaft und fein würzenden Zutaten – bieten die Winzer vom Staatsweingut an. Sie sagen nicht Glühwein, weil je die Hälfte aus eigenem Wein und Traubensaft besteht. Außerdem gibt es einen alkoholfreien „Glühwürmchen“-Punsch. Junge: „Mit „Feuer & Wein“ präsentieren wir in diesem Jahr außerdem die erste Feuerzangenbowle von Schloss Wackerbarth an unserem Stand.“

Alle Radebeuler Glühweine werden in den Dresdner Striezelmarkt-Tassen (0,2 Liter) zu 3,50 Euro angeboten.