Merken

Holpriger Weg zum Wertstoffhof

Der Frost hat der Zufahrt von der Zeppelinstraße aus arg zugesetzt. Nun gibt es erst mal eine provisorische Lösung.

Von Madeleine Siegl-Mickisch
Teilen
Folgen
NEU!
Hier geht’s zum Bautzener Wertstoffhof. Die Zufahrt von der Zeppelinstraße aus hatte in den letzten Wochen gelitten, was für Ärger bei Kunden sorgte. Nun wurde sie erst einmal provisorisch instand gesetzt.
Hier geht’s zum Bautzener Wertstoffhof. Die Zufahrt von der Zeppelinstraße aus hatte in den letzten Wochen gelitten, was für Ärger bei Kunden sorgte. Nun wurde sie erst einmal provisorisch instand gesetzt. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Von einem Schlagloch ins andere, um eine Ladung Schrott abzuliefern – das hat Jürgen Lippisch Anfang voriger Woche sehr geärgert. „Die nächste Fuhre fahre ich in den Wald“, meint er sarkastisch. „Dort sind die Anfahrtswege wesentlich besser als die Zufahrt zum Wertstoffhof in Bautzen.“ Der Weg, der von der Zeppelinstraße gleich neben der neuen Eisenbahnbrücke abzweigt und zum Wertstoffhof führt, sei eine Zumutung für die dort Beschäftigten und alle, die etwas abzuliefern haben. Wenn man da mit seinem Pkw durchholpern muss, „kann das Fahrzeug auch gleich dortbleiben“, drückt es der Bautzener etwas krass aus.

Doch anders als er es in seiner Kritik formuliert, dass sich angeblich niemand für den Zustand interessiert, hat der Betreiber des Wertstoffhofes mittlerweile reagiert. Zuständig ist nämlich nicht, wie Lippisch vermutete, die Bautzener Stadtverwaltung. Denn die Zufahrt ist nicht öffentlich gewidmet, sie „ist außerdem kein kommunales Eigentum, sondern befindet sich in Privatbesitz“, so Rathaussprecher André Wucht. Betreiber des Wertstoffhofes, auf dem nicht nur Schrott, sondern auch viele andere Abfälle und Altstoffe wie Altpapier, Elektroschrott und Schadstoffe angenommen werden, ist das Unternehmen Veolia. Und das ist inzwischen aktiv geworden. „Die Löcher sind zu“, sagt Frank Mosig, der als Betriebsleiter für die Veolia-Standorte in Bautzen, Droben und Löbau zuständig ist. 

Bereits am vorigen Donnerstag seien die Schadstellen ausgebessert worden, zumindest erst einmal provisorisch. „Für eine langfristige Lösung des Problems ist gemeinsam mit dem Grundstücksbesitzer geplant, den Belag der Zufahrt vollständig zu erneuern“, teilt zudem die Veolia-Pressestelle mit. Das sei allerdings wetterabhängig, solle jedoch so schnell wie möglich in Angriff genommen werden. So muss also, wer Schrott und andere Abfälle abgeben will, künftig nicht um die Stoßdämpfer seines Autos fürchten.

Der Wertstoffhof, Zeppelinstraße 1, ist Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr und jeden ersten Sonnabend im Monat von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Kontakt für Anfragen unter 03585 473726 oder [email protected]