merken
Hoyerswerda

AOK schließt vorübergehend

Eine Mitarbeiterin ist an Corona erkrankt, im gesamten Landkreis sind es 304 Personen.

© Symbolfoto: www.pixabay.com

Hoyerswerda/Landkreis. Nachdem in der AOK-plus-Filiale am Pforzheimer Platz laut AOK eine Mitarbeiterin an Corona erkrankt ist, hat die Krankenkasse diese Filiale sicherheitshalber geschlossen. Sollten sich in anderen Regionen ebenfalls Mitarbeiter infizieren, werde die AOK die betroffenen Einrichtungen ebenfalls für die persönliche Kundenberatung solange schließen, wie es die konkrete Situation erfordert. Die Kasse unterstütze damit die Anstrengungen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

„Wir möchten insbesondere unsere Kunden, die aufgrund von chronischen Erkrankungen oder aufgrund ihres Alters zur Risikogruppe gehören, vor einer Infektion schützen“, sagt Pressesprecherin Hannelore Strobel. „Ebenso die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Filialen, die im direkten Kontakt mit den Versicherten stehen, gilt es zu schützen.“ Unter plus.aok.de finden die Versicherten die wichtigsten Informationen rund um ihre Krankenversicherung. Viele Anliegen können längst online erledigt werden, so das Hochladen von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, das Beantragen von Erstattungen, das Anfordern von Bescheinigungen und vieles anderes mehr.

Anzeige
Laden Sie Ihre Akkus auf
Laden Sie Ihre Akkus auf

...und lassen Sie sich elektrisieren.

Wer eine persönliche Beratung vor Ort wünscht, sollte sich vorher unter der kostenlosen Servicenummer 08001059000 informieren, ob die Einrichtung von der Schließung betroffen ist.

Im Landkreis Bautzen sind laut Landratsamt mit Stand Donnerstag 340 Personen mit dem Coronavirus infiziert. In einer Klinik werden noch acht Patienten behandelt. Die Zahl der Quarantänen sinkt auf 1.026 Fälle, es konnten 52 Quarantänen aufgehoben werden. 31 weitere Patienten gelten als genesen. In dem stärker betroffenen Pflegeheim in Ottendorf-Okrilla haben die Tests des Gesundheitsamtes 5 neue Infektionen bestätigt. Damit sind hier insgesamt 21 Betroffene bei Bewohnern und Mitarbeitern identifiziert worden. (red/US)

Mehr zum Thema Hoyerswerda