SZ + Hoyerswerda
Merken

Das hat reichlich Zeit und Nerven gekostet

Zuerst „verschwanden“ Anträge. Dann stimmte ein Straßenname nicht. Ein Vater aus Lauta und der langwierige Weg zum Kindergeld.

Von Ralf Grunert
 5 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Manchmal füllt Schriftwechsel Aktenordner, manchmal gibt es aber auch Probleme, weil es mit dem Schriftwechsel nicht klappt – wie im Fall von Kevin Karl aus Lauta.
Manchmal füllt Schriftwechsel Aktenordner, manchmal gibt es aber auch Probleme, weil es mit dem Schriftwechsel nicht klappt – wie im Fall von Kevin Karl aus Lauta. © Foto: stock.adobe.com

Lauta. Mit einer Antragsflut haben es seit Beginn dieses Jahres und dem Inkrafttreten der Wohngeld-Reform die Wohngeldstellen zu tun. Von bis zu vier Monaten Wartezeit aufs Wohngeld ist die Rede (TAGEBLATT berichtete). Dass es auch beim Kindergeld lange Wartezeiten geben kann, ganz ohne Reform, zeigt das Beispiel eines jungen Mannes aus Lauta. Fast ein halbes Jahr dauerte es bis zur ersten Zahlung.

Ihre Angebote werden geladen...