merken
Hoyerswerda

Einladung zum Spazierengehen

Der Plan für den Monat November ist ausgesetzt, die Begegnungsstätte regulär zu – aber es gibt noch Angebote.

Hoyerswerdas Brigitte-Reimann-Begegnungsstätte hatte schon oft prominente Gäste: Lausitzhallen-Architekt Jens Ebert (links) und seine Frau Monika bei einem Besuch am 26. April 2014 (anlässlich 30 Jahren Lausitzhalle).
Hoyerswerdas Brigitte-Reimann-Begegnungsstätte hatte schon oft prominente Gäste: Lausitzhallen-Architekt Jens Ebert (links) und seine Frau Monika bei einem Besuch am 26. April 2014 (anlässlich 30 Jahren Lausitzhalle). © Archivfoto: Uwe Jordan

Hoyerswerda. Vor dem Kunstverein machen die durch Corona verursachten Restriktionen nicht Halt: Das komplette „Innen-Programm“ für den Monat November wurde gestrichen. Der Vortrag von Erich Busse zum Kreisauer Kreis, geplant am 5. November, konnte ebenso wenig gehalten werden, wie es der Literatur-Abend zu Giuseppe Tomasi di Lampedusas grandiosem Roman „Der Leopard“ (26. November) werden wird. Die Matinee zum Jahresende der einstigen Schülerinnen der Musikschule Hoyerswerda am 15. November ist abgesagt, denn das Schloss, die Veranstaltungsstätte, ist geschlossen – nichts halfen da die großzügigen Abstände, die bei der Saal-Bestuhlung geschaffen worden waren.

Martin Schmidt, der Kunstvereins-Vorsitzende, der mit seinem Kreis sonst fast wöchentlich Veranstaltungen organisiert, findet es unverständlich, dass durch Weisungen aus Berlin und Dresden derart undifferenziert in die Kulturszene eingegriffen wird. Aber er und seine Frau Helene sagen seufzend, sie seinen Loyalisten; man müsse die Restriktionen akzeptieren. Gut finden muss man sie deswegen noch lange nicht, zumal finanzielle Einbußen damit verbunden sein werden – es fallen ja Einnahmen aus, und ehe sich staatliche Hilfen bis auf diese Ebene herunter begeben haben (wenn überhaupt ...); das kann dauern.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Ein bisschen trotzig kündigen die Schmidts daher an, dass man erstens am Dezember-Programm des Kunstvereins festhalten werde – es soll ja Ende November in Anbetracht des bevorstehenden Weihnachtsfestes behördlicherseits zum „Zusperren“ neu entschieden werden.

Zweitens wolle man die November-Veranstaltungen im Januar 2021 nachholen und arbeitet ohnehin schon am Plan für das I. Halbjahr.

Drittens gibt’s die Brigitte-Reimann-Spaziergänge; „denn draußen dürfen wir ja sein“. Zwar nicht mit großen Gruppen, aber wenn sich ein kleinerer Trupp, kundig geleitet und mit Textpassagen auf die Spuren von Brigitte Reimann in Hoyerswerda begeben möchte, wird das ermöglicht.

Apropos Brigitte Reimann – die Begegnungsstätte in der Brigitte-Reimann-Straße 8 ist momentan für den Publikumsverkehr geschlossen; „doch wenn es Interessenten gibt, die sie besichtigen wollen, ist das nach vorheriger Anmeldung im kleinen Rahmen natürlich machbar“, werben Helene und Martin Schmidt. Dann werde dafür gesorgt, dass sachkundige Begleitung zur Verfügung steht und die originalgetreu eingerichtete Wohnung zeigt, die „deckungsgleich“ derjenigen entspricht, die die Autorin („Ankunft im Alltag“, „Franziska Linkerhand“) von 1960 bis 1968 in der Liselotte-Herrmann-Straße 20 bewohnt.

Anmeldungen bei Interesse für einen Besuch der Begegnungsstätte / einen Brigitte-Reimann-Spaziergang bei Martin und Helene Schmidt unter Tel. 03571 412016.

Mehr zum Thema Hoyerswerda