merken
Hoyerswerda

Krimireife Szenen bei Einbruch

In der Nacht zum Dienstag durchbrach ein gestohlenes Fahrzeug ein Eingangs-Tor im Industriepark Schwarze Pumpe.

© Symbolfoto: SZ Archiv

Schwarze Pumpe. Zu Zeiten, als im Industriepark die Zahl der hier Beschäftigten stetig abnahm, waren Diebstähle an der Tagesordnung, berichtet Roland Peine vom Industriepark-Management. Nun, wo seit ein paar Jahren wieder deutlich mehr Betrieb auf dem riesigen Gelände und damit weniger Gelegenheit für unbeobachtete Untaten ist, habe das deutlich nachgelassen. Daher sorgt ein Vorfall aus der Nacht zum Dienstag dieser Woche für besonders viel Gesprächsstoff. Die Polizei sagt buchstäblich, dass Diebe in einem Unternehmen „gewütet“ hätten. Offenbar überwanden die Täter die Absperrungen im nordöstlichen Teil des Industrieparks und brachen Bürocontainer, Werkstatt- und Lagergebäude auf. Geknackt wurde auch ein Tresor, in dem der Schlüssel zu einem Kleintransporter lag. Aus dem weißen VW T6 bauten die Einbrecher nach Polizeiangaben eine Sitzbank aus, um so Platz für ihr Diebesgut zu schaffen. Eingeladen worden seien Kupferkabel im Wert von 12.500 Euro sowie eine Pumpe. Der T6 wurde kurz vor Mitternacht von der Überwachungskamera am Zerre-Tor gefilmt. Wie im Actionkino durchbrachen es die Kriminellen einfach mit dem gestohlenen Fahrzeug. Der Wachschutz konnte nicht mehr tun, als die Polizei zu rufen. Aus deren Mitteilung geht auch hervor, dass bei der Flucht drei weitere Kfz beschädigt wurden. Der Gesamtschaden wird auf ungefähr 90.000 Euro beziffert. Vor Ort hieß es, der Tathergang lasse vermuten, dass die Einbrecher sich gut ausgekannt haben. Beamte des Polizeireviers Hoyerswerda haben die Ermittlungen übernommen. Kriminaltechniker haben am Dienstag Spuren sichern können. (mk)

E-Bike sichergestellt

Anzeige
Ihre Berufserfahrungen sichtbar machen
Ihre Berufserfahrungen sichtbar machen

Der neue „ValiKom Transfer“ - Alle Verfahren der IHK Dresden und Handwerkskammer Dresden wurden bisher erfolgreich beendet!

Hoyerswerda. Eine Streife hat bei einer Kontrolle an der Löfflerstraße am Dienstagnachmittag ein gestohlenes Fahrrad entdeckt. Es befand sich im Keller eines Mehrfamilienhauses. Das E-Bike der Marke Giant galt seit August des vergangenen Jahres als gestohlen. Die Beamten stellten das Diebesgut sicher. Nach Abschluss der polizeilichen Prüfungen erhält der rechtmäßige Eigentümer sein Pedelec zurück.

Fahrradfahrer kollidiert

Hoyerswerda. Ein Unfall zwischen zwei Fahrradfahrern hat sich am Mittwoch ereignet. Ein 59-Jähriger war mit seinem Dienst-E-Bike gerade dabei, von einem Wohnhaus auf den Fußweg vor dem Haus zu fahren. Eine 77-jährige Frau tauchte mit ihrem Fahrrad auf. Der Mann nahm die Seniorin nicht rechtzeitig wahr und stieß mit ihr zusammen. Die Frau stürzte und zog sich dabei Verletzungen zu, die ambulant behandelt werden mussten. (al/JuM)

Ladendiebe sorgen für Polizeieinsätze

Hoyerswerda. Ein Mitarbeiter eines Einkaufsmarktes am Cottbuser Tor in Hoyerswerda beobachtete am Mittwoch gegen 12.45 Uhr einen 29-jährigen Deutschen, wie sich dieser Süßwaren im Wert von knapp zwei Euro einsteckte. Er wollte den Mann zur Klärung mit ins Büro nehmen. Dieser kam der Aufforderung auch nach, rastete dann aber plötzlich aus und versuchte zu fliehen. Eine Verkäuferin stellte sich ihm in den Weg, sodass der Angestellte ihn wieder zu greifen bekam. Darauf folgte eine Rangelei vor dem Geschäft, bei welcher der Dieb auch ein Messer zog. Schließlich gelang ihm die Flucht. Der 26-jährige Mitarbeiter erlitt bei der Auseinandersetzung mit dem Ladendieb leichte Verletzungen. Mit Hilfe der Zeugen im Markt konnten die Beamten den Tatverdächtigen identifizieren. Er erhielt nun Anzeigen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung sowie des Raubdelikts. Der Kriminaldienst Hoyerswerda wird sich weiter mit dem Sachverhalt beschäftigen. Nur kurze Zeit nach diesem Vorfall versuchte ein 31-Jähriger im gleichen Markt, Waren im Wert von über 110 Euro zu stehlen. Weil er das Geschäft über den Notausgang nicht verlassen konnte, versuchte der Dieb, über die Kassenzone zu verschwinden. Hier stoppte ihn das Verkaufspersonal. Da er sich nicht ausweisen konnte, zogen die Angestellten die Polizei hinzu. Die nahm den unter Alkohol- und Drogen-Einfluss stehenden Polen vorläufig in Gewahrsam. Die Ermittlungen übernahm auch in diesem Fall der Kriminaldienst. (al/rgr)

Mehr zum Thema Hoyerswerda