merken
Hoyerswerda

Mit starker Moral zum ersten Heimsieg

Der SC Hoyerswerda dreht in den Schlussminuten noch das Spiel mit einem dramatischen Auftritt.

Da konnten die weiß-blauen Marienbergerinnen noch so sehr versuchen, zu blocken: Hoyerswerdas Betty Kulke (links / in Rot) war nicht zu stoppen.
Da konnten die weiß-blauen Marienbergerinnen noch so sehr versuchen, zu blocken: Hoyerswerdas Betty Kulke (links / in Rot) war nicht zu stoppen. © Foto: Werner Müller

Von Jörg Wiedemann

SC Hoyerswerda 27 (13)
HSV Marienberg 26 (14)

Anzeige
Wundermittel Bewegung
Wundermittel Bewegung

Zu langes Sitzen erhöht das Risiko für Bluthochdruck. Bewegen und dabei sparen. Um mehr zu erfahren klicken Sie hier:

Nach einem halben Jahr und einer ganz besonderen Pause startete die 1. Frauenmannschaft des SC Hoyerswerda am vergangenen Sonntag (20. September) gegen den HSV Marienberg in die neue Sachsenliga-Saison. Das junge SC-Team muss zur neuen Spielzeit den Abgang von Vanessa Huth kompensieren. Sie wechselte nach Rödertal und konnte dort schon ihre ersten Erfahrungen in der 2. Bundesliga sammeln. Außerdem fehlten Nicole Seidel (arbeitsbedingt), Annika Tschäge (verletzt) und Laura Rosemann (erwartet Nachwuchs) beim ersten Heimspiel in der VBH-Arena.

Das erste Tor der neuen Saison erzielte Betty Kulke. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Nach zehn Minuten stand es demnach 4:4. Auf SC-Seite gefiel die bekannt aggressive und aufmerksame Abwehr, aus der heraus überlegt ausgespielte Tore erzielt wurden. Schon jetzt war dem Team anzumerken, dass es eingespielter und erfahrener agierte. Folgerichtig lagen die Zusestädterinnen kontinuierlich in Führung (8:5; 9:7; 10:8). Doch die Gäste hielten stark dagegen und konnten immer wieder ausgleichen (10:10; 11:11; 12:12). Kurz vor der Halbzeitpause ließ bei den SC-Frauen etwas die Konzentration nach, und der HSV Marienberg ging mit einer 14:13-Führung in die Kabine.

Die spannende erste Hälfte weckte wieder die Handballfreude, ließ aber auch Erinnerungen an die Heimniederlage der vergangenen Saison aufkommen. Diese Schatten der Vergangenheit wischte Vera Apitz sofort mit dem vierzehnten SC-Tor kurz nach Wiederanpfiff beiseite. Es folgte eine sehr starke Phase der SC-Mädels (16:14; 18:15; 21:17). Schnelle Angriffe, starke Einzelaktionen und cleveres Zusammenspiel machten sich aus den langen Trainingswochen bezahlt und sorgten für einen beruhigenden Vorsprung des SC Hoyerswerda. Wohl zu beruhigend. Nach einer Gäste-Auszeit und einem 0:4-Lauf stand es innerhalb von fünf Minuten 21:21. Nun nahm SC-Trainer Damian Reichart eine Auszeit. Doch der Druck der Marienbergerinnen stieg weiter, und sie gingen ihrerseits in Führung (23:22; 25:22; 26:23). Es waren nur noch fünf Minuten zu spielen. Jetzt nahm Charlott Schöps die stärkste gegnerische Spielerin in die Einzeldeckung und sorgte sofort für Verunsicherung, welche zu Abspielfehlern und einer Zeitstrafe auf Gästeseite führte. Diese Chancen ließen sich die SC-Mädels nicht entgehen. Marie Rubin, Betty Kulke und Vera Apitz erzielten vier Treffer in Folge, sodass eine Minute vor Schluss wieder der SC mit 27:26 führte. Mit einer kämpferischen Abwehr konnten die SC-Mädels den Vorsprung halten und den ersten Heimsieg einfahren. Die starke Moral in der Schlussphase zeigte ein Team, welches in den letzten zwei Spielzeiten eng zusammengewachsen ist.

Trainer Damian Reichart: „Herzlichen Glückwunsch an die Mädels zum Auftaktsieg. Die erste Halbzeit war recht ausgeglichen, wobei wir noch ein paar 100%ige Chancen liegen ließen. Auch die Abwehr war in den ersten 20 Minuten richtig gut. Dann kam ein kleiner Einbruch. Die Mädels kamen aber sehr gut aus der Kabine zurück und führten auch berechtigt mit 21:17 nach 40 Minuten. Dann verkrampften wir 15 Minuten lang und lagen «mit Dreien» zurück. In den letzten fünf Minuten wurde überragend gekämpft, und ein Sieg war der Lohn. Es wird eine verdammt schwere Saison für unsere sehr junge Mannschaft. Aber mit so einer Moral, so einem Kampfgeist und so einem Zusammenhalt wird es schwer gegen uns. Danke an alle Fans, die uns heute unterstützten und sich sehr diszipliniert an das Hygienekonzept hielten.“

P.S.: Der nächste Spieltag folgt gleich am nächsten Sonnabend, dem 26. September. Dann geht es zu Rotation Weißenborn.

SC Hoyerswerda: Marie-Therese Kirschner – Vera Apitz (6), Nadja Irmisch (3), Greta Schmidt (3), Marie Grabsch, Alina Weber (1), Charlott Schöps (1), Marie Rubin (1), Lea-Michelle Schwarzbach (2), Betty Kulke (10)

Mehr zum Thema Hoyerswerda