merken
Hoyerswerda

Spenden für Hochwasser-Opfer gesammelt

Frühere Wittichenauerin lebt heute in Bad Neuenahr.

Kerstin Tanneberger (links) und Birgit Bensch (rechts) organisierten gemeinsam die Spenden-Aktion, die vom Hochwasser Betroffenen in Bad Neuenahr helfen soll.
Kerstin Tanneberger (links) und Birgit Bensch (rechts) organisierten gemeinsam die Spenden-Aktion, die vom Hochwasser Betroffenen in Bad Neuenahr helfen soll. © Foto: privat

Wittichenau. Ein schockierendes Video zeigt Bad Neuenahr in Rheinland-Pfalz. Die Hochwasser-Katastrophe am 14. Juli hinterließ dort ein Bild der Verwüstung und Zerstörung. Eine frühere Wittichenauerin (heute in Bad Neuenahr zu Hause) schickte das Video ihrer Schwester in die alte Lausitzer Heimat. Friseurmeisterin Kerstin Tanneberger und Birgit Bensch, Inhaberin des Babylädchens „Hoch 2“, erfuhren davon.

„Wir wollen den Menschen vor Ort helfen. Schnell entstanden Ideen, und wir bekamen unkomplizierte Unterstützung für unsere Umsetzung“, sagt Birgit Bensch. Zwei Spendenboxen im Geschäft der Friseurmeisterin und im Babylädchen „Hoch 2“ waren der Anfang. Zum Sommerkonzert in der Sport- und Mehrzweckhalle wurden Getränke und Lebensmittel für den guten Zweck der Sammelaktion verkauft. Der Erlös kommt komplett Bad Neuenahr zugute. „Die in der Sporthalle verkauften Lebensmittel waren Spenden heimischer Firmen. Ihnen allen gilt herzlicher Dank“, unterstreicht Birgit Bensch. „Dank der Unterstützung können wir jetzt Betroffenen in Bad Neuenahr helfen und etwas von der Not lindern. Welche Projekte das im Einzelnen sind, werden wir dann mit unserer Kontaktperson vor Ort entscheiden.“ Bisher kam eine Spendensumme von über 3.000 Euro zusammen. Das übertraf die Vorstellungen und Hoffnungen der Initiatorinnen bei weitem.

Anzeige
Die Stadt der Zukunft
Die Stadt der Zukunft

Angela Mensing-de Jong denkt berufsbedingt schon immer an das, was kommt. Für unsere Städte hat sie gleich mehrere Ideen.

Mehr zum Thema Hoyerswerda