Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

In neun Nächten zurück ins Paradies

Schon vor der Saisoneröffnung stehen zwei junge Schauspieler auf der Theaterbühne. Das Stück erfordert viel Konzentration.

Teilen
Folgen
NEU!
© André Braun/Theater

Von Cathrin Reichelt

Döbeln. Helles Blau prägt die Dekoration der Bühne im TiB – ganz im Sinne des Stücks „Neun blaue Nächte“. Das Schauspiel von Matéï Visniec hat bereits vor der offiziellen Spielzeiteröffnung 2016/17 Premiere. In dem Zwei-Personen-Stück stehen Anna Bittner und Delschad Numan Khorschid erstmals gemeinsam auf der Bühne. Die jungen Schauspieler haben an der Berliner Schauspielschule von Ekkehardt Emig studiert. Er führt in den blauen Nächten auch Regie und ist für die Ausstattung zuständig.

Für die Schauspieler ist das Stück eine Herausforderung. „Es erfordert eine hohe Konzentration, Kondition und viel Aufmerksamkeit für den Partner“, sagt Anna Bittner. „Wir haben nur den Partner, auf den wir uns verlassen müssen, und einige wenige Requisiten.“ Dass sie sich gut aufeinander einstellen können, haben sie in sechs Wochen Proben herausgefunden.

„Neun blaue Nächte“ passt zum Motto der kommenden Saison „Liebe Freiheit“. Denn in dem Stück geht es auf eine sehr spezielle Weise um eine sich entwickelnde Liebe zwischen zwei Menschen, die sich anfangs völlig fremd sind. Sie wachen eines Morgens in einem Bett auf. Wie sie dorthingekommen sind, ist für das Stück nebensächlich und bleibt auch offen. Er ist Saxofonspieler, hat sich völlig aufgegeben und von der Außenwelt abgeschottet. Sie will ihn aus seiner Isolation befreien und ihm die Hoffnung zurückgeben. Jede Nacht kommt sie wieder zu ihm – wie ein Engel. „Die Liebe vereinigt sie so stark, dass sie beschließen, auf die andere Seite zu gehen. Sie kehren ins Paradies zurück“, so Regisseur Emig. Das Stück soll die sinnlichen Wahrnehmungen der Zuschauer schärfen. Die seien durch die Realität zerstört, meint er. „Die Menschen sollen wieder bewusst hören, sehen und schöpferisch träumen.“ Delschad Numan Khorschid ist Kurde und bringt seine Kultur in das Stück mit ein. Es erinnert ihn auch ein wenig daran, wie es war, als er einst nach eineinhalb Jahren Reise in Europa angekommen war. Die Schauspieler und der Regisseur sehen die neun Nächte als Experiment, und sie sind sich einig: „Auf der Bühne wird das Leben neu erfunden.“

Neun blaue Nächte: Premiere Theater Döbeln im TiB am 3.  September, 19.30 Uhr.

Weitere Aufführungen: 19. September, 19 Uhr und 29. Oktober, 19.30 Uhr.