merken

Jetzt kommen die Glasfaserkabel in die Erde

Horka darf noch in diesem Jahr auf schnelles Internet hoffen, die Rothenburger Südstadt bis Ende 2019. In Mengelsdorf wird schon jetzt mit 50 MBit/s gesurft.

© dpa

Manche Einwohner in Horka haben sich zuletzt über farbige Straßenmarkierungen in ihrer Gemeinde gewundert. Manuel Kretschmar, Inhaber der Firma Speedloc Datacenter aus Hagenwerder, klärt auf: „Damit hat das von uns beauftragte Tiefbauunternehmen angezeichnet, wo in den nächsten Wochen Kabelgräben gezogen werden. Wenn das Wetter mitspielt, soll der Großteil der Arbeiten noch bis zum Jahresende erledigt sein, der Rest folgt dann im Frühjahr 2019.“ Im Zuge der Tiefbauarbeiten werden Leerrohre zwischen den bereits von Speedloc installierten vier Verteilerkästen in die Erde gebracht, in die dann Glasfaserkabel verlegt werden. Je nach Baufortschritt wird es Informationsschreiben für die Anwohner geben, möglicherweise auch eine Infoveranstaltung. Betroffen sind etwa 350 Anschlüsse südlich der Bahnlinie, wo künftig mit einer Datenübertragungsrate von bis zu 50 Megabit pro Sekunde gesurft werden kann. Auf Anfrage sind auch bis zu 100 MBit/s möglich.

Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Noch etwas mehr Geduld braucht man in der Rothenburger Südstadt. „Dort sind wir dabei, das Projekt zu planen“, sagt Kretschmar. Ziel sei es, sowohl Planung als auch Umsetzung im Laufe des Jahres 2019 durchzuziehen. Dabei geht es um circa 350 Anschlüsse.

Speedloc Datacenter versorgt aber auch den Reichenbacher Ortsteil Mengelsdorf mit schnellem Internet. Dort können die Kunden schon jetzt kabelgebundene Anschlüsse mit einer Datenübertragungsrate von bis zu 100 MBit/s nutzen. Die Firma hatte sich bei der Bundesnetzagentur die Rechte für den Internetausbau in den genannten Orten gesichert. Dabei kommt Vectoring zum Einsatz. Bei diesem technischen Verfahren werden auf dem letzten Leitungsstück bis zum Kunden die vorhandenen Kupferkabel so ertüchtigt, dass sich höhere Bandbreiten und weniger elektromagnetische Störungen erreichen lassen. Die Firma hatte die Ausbaurechte unter den Bedingungen erhalten, dass mindestens 30 MBit/s angeboten und pro Verteilerkasten 90 Prozent der Haushalte versorgt werden müssen. In Mengeldorf kann das Unternehmen sogar 99 Prozent abdecken. Auch in Sohland kann diese Bedingung eingehalten werden. Weite Teile des Dorfes verfügen inzwischen über schnelles Internet. Im Frühjahr 2019 sollen noch die Anschlüsse im Bereich Viadukt und Tankstelle ertüchtigt werden. Wer das kabelgebundene schnelle Internet von Speedlok nutzen möchte, muss selbst von der Telekom zum neuen Anbieter wechseln. (SZ/fum/ag)

Weitere Informationen unter Tel. 035822 61360. Über den Wechsel und Tarife wird auch hier informiert.