merken
PLUS Kamenz

Wird der Kamenzer Edeka erweitert?

Kunden wünschen sich einen größeren Markt. Auch die Inhaberin hätte nichts gegen mehr Platz. Das sagt die Zentrale dazu.

Thomas Petzold und Chantal Wolf haben ihre Lehre im Edeka Markt Peltzer in Kamenz begonnen. Sie fühlen sich sehr wohl hier.
Thomas Petzold und Chantal Wolf haben ihre Lehre im Edeka Markt Peltzer in Kamenz begonnen. Sie fühlen sich sehr wohl hier. © René Plaul

Kamenz. Im Kamenzer Edeka-Markt Peltzer am Siedlungsweg ist am Freitagnachmittag allerhand los. Azubi Thomas Petzold hat in der Gemüse-Abteilung für frische Ware gesorgt. Seine Lehrlings-Kollegin Chantal Wolf hat zu tun, die Kühlregale mit Joghurt, Quark und anderen Waren immer wieder mit Nachschub aufzufüllen. Es ist eben ein kleiner Markt mit seinen 950 Quadratmetern.

Der neue Edeka in Radeberg hat fast die doppelte Fläche. Und manch ein neidischer Blick der Kamenzer Kunden geht in diese Richtung. Kunde Günter Eisold schrieb nun an Sächsiche.de: „Mich interessiert, wie es mit dem Edeka Supermarkt Peltzer weitergehen soll. Es war ja die Rede, dass dieser Markt erweitert werden sollte. Nun ist es ja ziemlich eng im Laden. Das Personal hat alle Mühe, die Waren in den Regalen unterzubringen. Was ist nun mit der Erweiterung?“

Anzeige
Bio-Angebote von Vorwerk Podemus
Bio-Angebote von Vorwerk Podemus

Bio-Zutaten geben Plätzchen zu Weihnachten eine ganz besondere Note und versüßen die Backfreuden im Advent.

Saftpresse und Salattheke könnten Angebot ergänzen

Inhaberin ist Manuela Peltzer, selbstständige Einzelhändlerin. Sie kennt natürlich die Kundenwünsche und würde sich freuen, wenn sie den Kunden ein noch „besseres Einkaufserlebnis in Form von breiteren Gängen, neuer energetischer und zeitgerechter Einrichtung sowie weiteren Bausteinen anbieten könnte.“ So könnte sie sich zum Beispiel eine noch größere Auswahl an Obst und Gemüse, Saftpresse, Salattheke, gastronomische Mittagsversorgung und mehr vorstellen. „Die Erweiterung der Verkaufsfläche würde auch die Arbeitssituation für die Mitarbeiter erleichtern und somit eine noch bessere Warenversorgung ermöglichen“, so Manuela Peltzer.

Der Kamenzer Edeka-Markt wurde 2003 eröffnet. Drin geht es auf 950 Quadratmetern etwas eng zu. Eine Erweiterung ist wieder mal im Gespräch.
Der Kamenzer Edeka-Markt wurde 2003 eröffnet. Drin geht es auf 950 Quadratmetern etwas eng zu. Eine Erweiterung ist wieder mal im Gespräch. © René Plaul

Sie hat den 2003 eröffneten Markt 2010 privat übernommen – feiert in diesem Jahr also ihr zehnjähriges Jubiläum. Die Anzahl der Mitarbeiter habe sich in der Zeit erhöht, was auch zu einem höheren Bedarf an Platz führe, der mittlerweile nicht mehr dem heutigen Standard entspreche. Auch der Stadtrat bekannte sich zuletzt zu einer Erweiterung. Manuela Peltzer verweist in der Sache auf die Edeka-Zentrale. Auch die räumt ein, dass der Markt in Kamenz in seiner „Größe, im Sortiment und Außendarstellung nicht mehr mit einem neuen Verbrauchermarkt wie in Radeberg mithalten, kann“, da er deutlich älteren Datums sei.

Offenbar ist es eher die zuständige Edeka-Zentrale, die in Sachen Erweiterung zurückhaltend ist. Das ist die Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen Stiftung in Rottendorf bei Nürnberg. Stefanie Schmitt, Vorstandsassistenz, gibt dort Auskunft : „Selbstverständlich machen wir uns Gedanken zur Expansion oder Weiterentwicklung all unserer Standorte, so auch für Kamenz.“ Edeka ist genossenschaftlich organisiert und Manuela Peltzer Genossenschaftsmitglied.

Am Standort hält die Inhaberin fest

Natürlich stehe man im Kontakt. „Jedoch sind wir aktuell noch nicht so weit, um unsere internen Abstimmungen und Ziele final zu kommunizieren.“ Die Zentrale möchte also derzeit den Stand der Überlegungen zur Erweiterung nicht darlegen, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt. Was nicht heißt, dass sie vom Tisch sind.

Peltzers lassen wissen, dass sie sich an dem Standort sehr wohlfühlen und versichern, diesen nicht verlassen zu wollen. Die Kunden wüssten auch die kompakte Präsentation und einen zügigen Einkauf, ohne langes Suchen zu schätzen und fühlten sich gut umsorgt. So achte das Marktteam auf regionale Produkte, habe einen Lieferservice begonnen und sei in der Region aktiv, unterstütze Kitas und Veranstaltungen. Im kommenden Jahr soll es eine neue Aktion mit dem Gymnasium zu gesunder Ernährung und Bewegung geben.

So fühlen sich auch die beiden neuen Azubis Thomas Petzold und Chantal Wolf sehr wohl im Kamenzer Edeka - die Menschen, das Umfeld, alles sei top. Beide könnten sich keinen schöneren Beruf vorstellen, betonen sie.

Zum kostenlosen Newsletter „Kamenz kompakt“ können Sie sich hier anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Kamenz