Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Deutschland & Welt
Merken

DRK-Hilfstransport von Leipzig nach Marokko überraschend abgesagt

Eigentlich sollte am Donnerstag in Leipzig eine Maschine mit Hilfsgütern für Marokko abheben. Doch obwohl die Erdbebenopfer dort jede Unterstützung brauchen, wurde der Flug jetzt abgesagt.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Ein für Donnerstag geplanter Hilfstransport des Deutschen Roten Kreuzes in die Erdbebengebiete Marokkos ist abgesagt worden.
Ein für Donnerstag geplanter Hilfstransport des Deutschen Roten Kreuzes in die Erdbebengebiete Marokkos ist abgesagt worden. © Christopher Schulz / DRK LV Sachsen

Leipzig. Ein für diesen Donnerstag geplanter Hilfstransport des Deutschen Roten Kreuzes in die Erdbebengebiete Marokkos ist abgesagt worden. "Aus Gründen, auf die wir und auch unsere Partner der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung keinen Einfluss haben, wurden kurzfristig neue Regularien und Vorschriften bekanntgegeben, die den Start des Flugzeugs am heutigen Tag unmöglich machen", hieß es in einer Mitteilung des DRK. Diese Entwicklungen würden zutiefst bedauert, weil die Menschen vor Ort nach dem schweren Erdbeben dringend Hilfe benötigten.

Die marokkanische Regierung steht unter wachsendem Druck, mehr internationale Hilfe anzunehmen. Bisher hat das nordafrikanische Land offiziell nur Unterstützung aus vier Ländern akzeptiert.

"Es ist wichtig, dass in Zeiten wie diesen Hilfe allein nach dem Maß der Not geleistet wird und humanitäre Arbeit von allen Seiten unterstützt wird", betonte eine Sprecherin des DRK. Daher werde mit Hochdruck daran gearbeitet, die kurzfristig entstandene Verzögerung zu beseitigen.

Vom Flughafen Leipzig/Halle sollte am Donnerstagmorgen eine Maschine mit insgesamt 36,6 Tonnen Hilfsgütern - darunter mehr als 3.000 isolierende Bodenmatten und 550 Familienzelte - abheben. Nach Informationen des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef) sind etwa 100.000 Kinder von der Katastrophe betroffen. Tausende Häuser in dem Land seien zerstört worden. Dadurch seien viele Familien obdachlos geworden und müssten die derzeit kalten Nächte im Freien verbringen. (dpa )