merken

Kein neuer Jugendpfarrer in Sicht

Die Stelle von Jörg Matthies ist noch nicht wieder besetzt. Doch die Angebote der evangelischen Jugend leiden nicht darunter.

Bei der Verabschiedung von Jugendwart Steffen Göpfert (links) in der vollen Skassaer Kirche ging es letztes Jahr ritterlich lebendig zu. Auch Jugendpfarrer Jörg Matthies verließ Merschwitz - bisher ohne Nachfolger. © Kristin Richter

Skassa/Niederau. Die Stelle des Jugendpfarrers im Kirchenbezirk Meißen, die jetzt in Niederau angesiedelt ist, konnte zu Monatsbeginn nicht neu besetzt werden. Ein Bewerber brachte nicht die nötigen Voraussetzungen mit.

Weitere Ausschreibung läuft

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Direkter Draht zum Bundestag

Die SPD-Bundestagsfraktion stellt sich auf dem Heinrichsplatz in Meißen den Anregungen und Sorgen der Bürger*innen. Mit dabei ist auch Franziska Giffey.

Nun läuft eine weitere Ausschreibung. Angebote der evangelischen Jugend im Kirchenbezirk seien dadurch aber nicht gefährdet, so Suptur-Mitarbeiter Thomas Herold auf SZ-Nachfrage.

Vor allem die beliebten Ritterlager in den Sommerferien auf dem Pfarrhof in Skassa werden von Ehrenamtlern vorbereitet. Nur für die zweite Woche gibt es dort noch freie Plätze. Für das Kindergeländespiel Stinkstiefel am 25. Mai in Skassa haben die Mitarbeiter Michael Bergk aus Großenhain und Melanie Wolf aus Lommatzsch die Verantwortung übernommen.

Vorheriger Jugendpfarrer war bis zu seinem Weggang im Sommer 2017 Jörg Matthies aus Merschwitz. Auch Jugendwart Steffen Göpfert aus Skassa wechselte im vorigen September in eine neue Stelle als Bildungsreferent ins Landesjugendpfarramt. (krü)