Merken

Kinder mauern Erinnerungen ein

Unter dem Anbau der Grundschule wurde eine Zeitkapsel versenkt - mit interessanten Wünschen.

Von Peggy Zill
Teilen
Folgen
NEU!
Schulleiterin Carola Münster und Bürgermeister Siegfried Zenker versenken die Zeitkapsel in der Bodenplatte für den Anbau der Grundschule. Die fünf neuen Klassenzimmer sollen im Sommer fertig sein.
Schulleiterin Carola Münster und Bürgermeister Siegfried Zenker versenken die Zeitkapsel in der Bodenplatte für den Anbau der Grundschule. Die fünf neuen Klassenzimmer sollen im Sommer fertig sein. © Norbert Millauer

Weinböhla. Ob die Zeitkapsel jemals wieder ausgegraben wird, ist mehr als fraglich. Wenn doch, wird sich zeigen, ob die Vorstellungen und Wünsche für die Zukunft in Erfüllung gegangen sind. Vielleicht gibt es dann Roboter, die die Toiletten putzen und E-Autos, die fliegen. Wie sich Viertklässler das Leben in hundert Jahren eben so vorstellen. Weinböhla könnte dann sogar größer als Dresden und Berlin sein. Gebaut wird schließlich fleißig.

Aber zur Großstadt soll sich die beschauliche Gemeinde nicht entwickeln. „Weinböhla soll grün und dörflich bleiben“, wünscht sich ein Mädchen und stopft ihren Zettel in die glänzende Zeitkapsel. Die wurde, obwohl die Bodenplatte für den Anbau der Grundschule schon fertig ist, nachträglich versenkt. 

Neben den Wünschen der Kinder fanden auch die Baupläne und Zeichnungen, eine Broschüre über Weinböhla, das aktuelle Amtsblatt, die Sächsische Zeitung, ein Flyer der Grundschule und eine Liste der Lehrer sowie Münzen darin Platz. Schulleiterin Carola Münster und Bürgermeister Siegfried Zenker (CDU) griffen danach zur Maurerkelle, um das Loch zu füllen und ließen auch die Kinder helfen.

Dass mal eine Kapsel gefunden wurde, daran kann sich Hauptamtsleiterin Julia Schneider nicht erinnern. Und auch die der Grundschule wird hoffentlich lange ungeöffnet bleiben. Kurz vor den Sommerferien wurde der erste Spatenstich getätigt. Danach musste der Spielhügel abgetragen werden, um Platz für das 650 Quadratmeter große Gebäude zu schaffen. 

Die Bauarbeiten liegen gut im Zeitplan. Die ersten Wände werden schon hochgezogen. „Wir hoffen weiter auf gutes Bauwetter“, sagt Christoph Krzikalla vom Bauamt. Denn eine Winterpause sei nicht eingeplant. Die Temperaturen dürfen erst sinken, wenn die Stahlbetondecke drauf ist, Fenster und Türen eingebaut sind. In Anschluss kommen die Dachdecker, Tischler, Klempner und Elektriker. Im Juni soll das Gebäude fertig sein, sodass die fünf neuen Klassenzimmer nach den Sommerferien fertig eingerichtet und nutzbar sind.

Die sind dringend nötig für die 465 Grundschüler, für die es im Hauptgebäude langsam eng wird. Die Weinböhlaer Grundschule ist laut Bürgermeister die größte im Bereich Dresden des Landesamtes für Schule und Bildung. 

Im Anbau entstehen ein Sprachkabinett sowie die Räume für Ethik- bzw. Religionsunterricht, Kunsterziehung, Sachunterricht und Musik. Im Foyer ist ein Lichtband geplant. Daraus ließe sich später, wenn Bedarf besteht, ein Treppenhaus machen. „Wir könnten das Gebäude aufstocken“, erklärt Christoph Krzikalla.

In den nächsten Jahren wird das jedoch nicht nötig sein, ergänzt Julia Schneider. „Nach unseren Planungen reichen die Kapazitäten in Schulen und Kitas in den nächsten Jahren.“

Insgesamt wird der Neubau mehr als 1,6 Millionen Euro kosten. Die Gemeinde konnte verschiedene Quellen zur Finanzierung erschließen. Der Freistaat gibt 616 000 Euro dazu, 372 000 Euro kommen vom Bund und 70 000 Euro beträgt die Pauschale zur Stärkung des ländlichen Raums, die nach einer Bürgerumfrage ebenfalls in den Anbau fließen sollen. Die Gemeinde muss dennoch mehr als eine halbe Million Euro Eigenmittel aufbringen. „Das ist eine große Summe, aber Investitionen in Kinder sind ertragreich. Unser Rohstoff heißt Bildung“, so Siegfried Zenker.

Mit den Bauarbeiten bei laufendem Schulbetrieb kommen alle gut zurecht, wie Schulleiterin Carola Münster sagt. „Wir waren anfangs skeptisch, aber es klappt gut und aus unserer Sicht geht es auch gut voran.“ Unterdessen durfte sie schon die Fußböden und Tafeln für den Anbau aussuchen.