Merken

Kleines Haus mit Lesestoff

Die Neschwitzer haben jetzt eine neue Bibliothek. Die beruht auf einem besonderen Prinzip.

Teilen
Folgen
© privat

Neschwitz. Wer an der Bautzener Straße an dem Lädchen Kleiner Kranich vorbeikommt, der sieht jetzt im Vorgarten ein Holzhäuschen stehen. Es wirkt wie ein Puppenhaus, und es ist auch nicht leer. Brigitte Gräbner und ihre Tochter Katharina Elle haben hier ein Lausitzer Leseratten Literarium eingerichtet und es mit Büchern bestückt. „Alle bekennenden Leseratten können in diesem Häuschen stöbern und mitnehmen, was sie gerne lesen wollen. Damit das Häuschen nicht irgendwann leer steht, sollte jedoch für jedes ausgeliehene Buch ein anderes hineingestellt werden“, sagt Katharina Elle.

Die Idee geht zurück auf die „Free little library“-Bewegung, die der amerikanische Rotarier Todd Bol zum Andenken an seine Mutter ins Leben gerufen hat. Angeblich gibt es jetzt schon weltweit in über 50 Ländern etwa 16 000 dieser kleinen Bibliotheken. Das Neschwitzer Literarium ist selbst gebaut und lehnt sich optisch an ein historisches Gebäude in Neschwitz an. Es soll das Alte Forsthaus, erbaut 1840, darstellen. Man kann so eine kleine Bibliothek aber auch kaufen – der Erlös wird gespendet. Die Baupläne gibt es auch im Internet. (szo)

www.littlefreelibrary. org