SZ + Döbeln
Merken

Muss angebliche Prostituierte ins Gefängnis?

Die Frau hat ihren Geliebten abgezockt. Daran hat die Richterin keinen Zweifel. Der Prozess in Döbeln ist beendet. Doch entscheidend ist ein Schuldspruch in Dresden.

Von Cathrin Reichelt
 6 Min.
Teilen
Folgen
Mehrmals hat eine Frau unter dem Vorwand als Prostituierte zu arbeiten und von ihrem Zuhälter erpresst zu werden, von ihrem Geliebten hohe Geldbeträge ergaunert.
Mehrmals hat eine Frau unter dem Vorwand als Prostituierte zu arbeiten und von ihrem Zuhälter erpresst zu werden, von ihrem Geliebten hohe Geldbeträge ergaunert. © dpa-tmn

Döbeln. Um fünf Uhr am Morgen hätten sie die Polizisten aus dem Bett geholt. Sie habe sich nur rasch etwas überziehen dürfen, erzählt eine Zeugin der Angeklagten kurz vor der Verhandlung. Die beginnt sieben Stunden nach dem morgendlichen Rauswurf. Die Zeugin war bis dahin in Polizeigewahrsam und wird von Beamten vorgeführt. Der normalen Ladung war sie beim vorangegangenen Termin nicht gefolgt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!