Teilen: merken

Lego-Roboter locken ins Gymnasium

Ein Technologie-Verein präsentiert sich beim Tag der offenen Tür. Das Ziel: Kinder für die Wissenschaft begeistern.

© privat

Von Eric Mittmann

Hartha. Roboter aus Lego zu bauen, ist wohl der Traum der meisten Kinder. Am Martin-Luther-Gymnasium in Hartha könnte dieser Wunsch bald Realität werden. Der Verein Hands on Technology präsentiert sich dort am Sonnabend beim Tag der offenen Tür. „Die Idee ging von Bürgermeister Kunze aus. Er möchte, dass der Verein in Hartha aktiv wird“, erklärt Schulleiter Lothar Weisheit.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Ihre Karriere im Klinikum Döbeln

Wenn Ihr Herz für die Pflege schlägt, sind Sie im Klinikum Döbeln genau richtig.

Hinter Hands on Technology verbirgt sich eine Gruppe aus Leipzig, die es sich zum Ziel gesetzt hat, junge Menschen frühzeitig für Wissenschaft und Technologie zu begeistern und ihnen die Berührungsängste vor komplexer Technik zu nehmen“, wie es auf ihrer Internetseite heißt. Dazu arbeitet der Verein unter anderem mit den Förderungen First Lego League und First Lego League Jr. zusammen. Diese „kombinieren den Spaß und die Spannung eines Sportevents mit der kniffligen Aufgabe, einen Roboter aus dem System Lego Mindsorms zu entwerfen, zu bauen und zu programmieren“, so der Verein.

„Die Gruppe präsentiert einen seiner selbstgebauten Roboter“, sagt Weisheit. Darüber hinaus lockt natürlich auch das Gymnasium selbst mit allerlei Angeboten. „Die Schule zeigt sich in all ihrer Vielfalt und wir präsentieren alles, was wir haben“, meint der Schulleiter. So stellen sich in der Hartharena beispielsweise Ganztagsangebote vor, wie das offene Atelier, die Modelleisenbahn oder die Foto und Technik AGs. Im Schulgebäude stehen die Klassenzimmer aller Lehrbereiche offen und laden mit Experimentierstraßen, Präsentationen und mathematischen Knobeleien zu einem Besuch ein. „Etwas Besonderes sind natürlich die Gesprächsrunden mit unseren ehemaligen Schülern. Vor allem für unsere Zehntklässler ist das im Grunde Studienberatung hautnah.“