merken
Leipzig

Siebenjähriger will an die Ostsee

Aus einem geplanten Trip ans Meer wurde ein kurzer Ausflug zur Polizei. Dabei hatte der kleine Ausreißer sogar brav eine Fahrkarte gekauft.

Statt an den Ostseestrand ging es für einen kleinen Jungen aus Leipzig zur Polizei.
Statt an den Ostseestrand ging es für einen kleinen Jungen aus Leipzig zur Polizei. © Bodo Marks/dpa (Symbolbild)

Leipzig.  Ein siebenjähriger Junge wollte allein mit dem Zug an die Ostsee fahren und landete bei der Polizei. Seine große Reise wollte er am Dienstag in Machern bei Leipzig antreten und hatte sogar ein Ticket erworben, wie die Bundespolizei Leipzig am Mittwoch mitteilte.

Im Zug fiel er einer Frau auf, die die Polizei informierte. Beamte der Bundespolizei stiegen deshalb am Haltepunkt Leipzig-MDR in die S-Bahn und trafen dort auf den kleinen Ausreißer. 

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Sie nahmen ihn mit zur Wache, wo er von seinem überglücklichen Vater abgeholt wurde. (dpa)

Mehr zum Thema Leipzig