Leipzig
Merken

Ein Verletzter und 80.000 Euro Schaden bei Unfall in Leipzig

Ein 20-Jähriger kollidiert am Montagabend schwer mit einem Oberleitungsmast im Leipziger Zentrum. Der junge Fahrer wird verletzt, das Auto hat nur noch Schrottwert.

Von Erik-Holm Langhof
 2 Min.
Teilen
Folgen
Der Audi Q8, mit dem der 20-Jährige unterwegs war, hatte nach dem Unfall im Leipziger Zentrum nur noch Schrottwert. Schadenssumme: 80.000 Euro.
Der Audi Q8, mit dem der 20-Jährige unterwegs war, hatte nach dem Unfall im Leipziger Zentrum nur noch Schrottwert. Schadenssumme: 80.000 Euro. © Erik-Holm Langhof

Leipzig. Bei einem schweren Unfall am Montagabend im Leipziger Zentrum wurde ein 20-Jähriger leicht verletzt und ein hochwertiger Audi Q8 komplett zerstört. Sachschaden: 80.000 Euro.

Nach Angaben der Polizei war der junge Erwachsene gegen 19.30 Uhr auf dem Ranstädter Steinweg (B87) stadtauswärts unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache kam er in Höhe der Kreuzung zur Jacobstraße nach rechts von der Straße ab und kollidierte am Fahrbahnrand mit einem massiven Oberleitungsmast.

Bei dem Zusammenstoß riss die rechte Vorderachse des Audis ab und mehrere Fahrzeugteile flogen von dem Auto in die Umgebung ab. Das Fahrzeug drehte sich um etwa 180 Grad und blieb auf der Fahrbahn sowie zum Teil auf den Schienen der Straßenbahn stehen.

Der 20-jährige Fahrer verletzte sich der Polizei zufolge bei der schweren Kollision jedoch nur leicht. Er wurde vor Ort von einem Notarzt untersucht und anschließend mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Die rechte Vorderachse des Audis wurde bei dem Unfall abgerissen und blieb mehrere Meter hinter dem Unfallauto liegen.
Die rechte Vorderachse des Audis wurde bei dem Unfall abgerissen und blieb mehrere Meter hinter dem Unfallauto liegen. © Erik-Holm Langhof

Unfalldienst der Polizei ermittelt zur Unfallursache

Wie die Polizei am Unfallort berichtet, nutzte der 20-Jährige das Fahrzeug seiner Mutter. Einen etwa 80.000 Euro teuren Audi Q8. An diesem entstand bei dem Zusammenstoß Totalschaden. Er musste abgeschleppt werden.

Zuvor hatte bereits die Leipziger Berufsfeuerwehr mehrere Liter ausgelaufene Betriebsmittel auf der Straße gebunden und aufgenommen. Die Einsatzkräfte sicherten zudem eine Helium-Flasche, die auf dem Beifahrersitz angeschnallt gewesen sein soll.

Der Unfalldienst der Polizeidirektion Leipzig hat die Ermittlungen zu dem schweren Unfall noch am Abend aufgenommen und geht unter anderem von überhöhter Geschwindigkeit aus. Ein Alkoholtest lag nach ersten Angaben bei den für unter 21 Jahre alte Autofahrer vorgeschriebenen Null-Promille-Grenze.

Die B87, eine der viel befahrenen Straßen im Leipziger Zentrum, blieb für mehr als zweieinhalb Stunden voll gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet. Auch der Straßenbahnverkehr der Leipziger Verkehrsbetriebe war eingeschränkt.