merken

Leuchtender Bagger

Die Lichtfotografen Gunnar Heilmann und Sven Gerard waren wieder da. Diesmal inszenierten sie das Industriedenkmal in Hagenwerder.

© Gunnar Heilmann

Von Daniela Pfeiffer

Wer am Sonnabend auf der B 99 durch Hagenwerder fuhr, wird ihn gesehen haben: den strahlend schönen Schaufelradbagger. Mal in Rot, mal in Grün, immer irgendwie mystisch. Die Lichtmaler Gunnar Heilmann und Sven Gerard waren wieder einmal in der Gegend. Nachdem sie im Landkreis bereits eindrucksvoll die Rakotzbrücke und das Görlitzer Kaufhaus für ihre Fotos in Licht getaucht hatten, sollte es diesmal das Industriedenkmal sein.

Anzeige
Sommerfreude im NeißePark
Sommerfreude im NeißePark

Endlich Sommer, endlich Zeit zum Shoppen und dabei tolle Preise gewinnen! Nutzen Sie Ihre Chance und machen Sie beim NeißePark-Gewinnspiel mit.

...  machte Gunnar Heilmann am Sonnabend.
... machte Gunnar Heilmann am Sonnabend. © privat

Fotokunst am Industriedenkmal

Die beiden Lichtmaler Gunnar Heilmann und Sven Gerard ...
Die beiden Lichtmaler Gunnar Heilmann und Sven Gerard ...
... waren wieder einmal in der Gegend. Nachdem sie ...
... waren wieder einmal in der Gegend. Nachdem sie ...
...  im Landkreis bereits eindrucksvoll die Rakotzbrücke ...
... im Landkreis bereits eindrucksvoll die Rakotzbrücke ...
... und das Görlitzer Kaufhaus für ihre Fotos in Licht getaucht hatten, ...
... und das Görlitzer Kaufhaus für ihre Fotos in Licht getaucht hatten, ...
... sollte es diesmal der Schaufelradbagger bei Hagenwerder sein.
... sollte es diesmal der Schaufelradbagger bei Hagenwerder sein.
Mit künstlerischenLicht installationen ...
Mit künstlerischenLicht installationen ...
... setzten sie das Industriedenkmal fotografisch in Szene.
... setzten sie das Industriedenkmal fotografisch in Szene.
Lightpainting wird diese Kunstform im Fachjargon genannt.
Lightpainting wird diese Kunstform im Fachjargon genannt.
Der Bagger 1452 ist ein vom Verein Bergbaulicher Zeitzeugen Berzdorf – Oberlausitz e.V. museal erhaltener Schaufelradbagger ...
Der Bagger 1452 ist ein vom Verein Bergbaulicher Zeitzeugen Berzdorf – Oberlausitz e.V. museal erhaltener Schaufelradbagger ...
... am ehemaligen Tagebau Berzdorf.
... am ehemaligen Tagebau Berzdorf.
Er kann von Touristen besichtigt werden.
Er kann von Touristen besichtigt werden.

Heilmann und Gerard sind in der Szene keine Unbekannten, ganz im Gegenteil: Seit Lightpainting vor etwa sechs Jahren richtig modern wurde, zählen die beiden Berliner zu den Größen, sind weltweit mit anderen Künstlern vernetzt, fotografieren selbst auch weltweit. Bei dieser fotografischen Technik arbeiten die Fotografen mit Langzeitbelichtung und Taschenlampen.

Gunnar Heilmann beispielsweise hat in den USA sogar schon ganze Berge ausgeleuchtet – mittels Drohne mit Taschenlampe. So etwas Ähnliches hat er am Sonnabend auch in Hagenwerder gemacht. Genau geplant war vorher übrigens nichts. Nur der Termin stand fest. Ein paar Görlitzer Bekannte hatten das organisiert, den Verein bergbaulicher Zeitzeugen, der sich um den Bagger als letztes Tagebaugroßgerät der Berzdorfer Grube kümmert, mit ins Boot geholt. „Das war eine wunderbare Zusammenarbeit. Wir durften überall hin, sie haben uns sehr unterstützt“, so Gunnar Heilmann. Trotz starken Windes und zunehmender Kälte hätte man so ziemlich schnell ein, zwei tolle Aufnahmen im Kasten gehabt. Dabei müsse man bedenken, dass für ein gutes Bild mindestens eine Stunde nötig sei. „Der Abend am Bagger hat unheimlich viel Spaß gemacht, aber wir haben noch mehr Ideen, und kommen sicher wieder“, so der 45-Jährige, der seinen Kompagnon Sven Gerard über Facebook kennenlernte, weil beide im Lightpainting die gleiche Leidenschaft fanden.

Die Fotos, die am Sonnabend in Hagenwerder entstanden, sollen auch dem Verein zur Verfügung gestellt werden, verspricht Gunnar Heilmann. Man könne davon zum Beispiel Postkarten herstellen. Für das große Entgegenkommen, gab es sogar noch eine spontane Spende für den Verein. Gesammelt in dem kleinen Team, das vor Ort war. Dazu gehörten neben Heilmann und Gerard auch der Görlitzer Danilo Eberhard Strauß, der quasi als Kontaktmann nach Görlitz fungiert und diesmal auch Model war und Dominic Poncé, der in Berlin Experte für U-Bahn-Tunnel ist und bei der Ausleuchtung half.