merken

Hoyerswerda

LHV mit einem Punkt vom Tabellenführer

Die Mannschaft bot in Zwickau eine starke zweite Halbzeit.

1. Männermannschaft LHV Hoyerswerda Saison 2019/2020
1. Männermannschaft LHV Hoyerswerda Saison 2019/2020 © Archivfoto: Werner Müller

Handball, Sachsenliga, Herren

ZHC Grubenlampe 28 (16)
LHV Hoyerswerda 28 (10)

Anzeige
So sparen Sie bei der Autoversicherung 

Haben Sie schon mal überlegt, wie Ihre Autoversicherung günstiger wird? Wer bis zum 30. November 2019 wechselt, profitiert von bis zu 15 Prozent Rabatt.

Zwickau. Als die Halbzeitsirene in der Sporthalle Zwickau-Neuplanitz ertönte und die Mannschaften beim 16:10 für Zwickau das Feld verließen, hätte wohl kaum ein Zuschauer noch einen Euro auf die Hoyerswerdaer gesetzt. Zu souverän war der Auftritt des aktuellen Tabellenführers. Doch nach 60 Spielminuten stand tatsächlich ein 28:28 auf der Anzeigetafel. Hoyerswerda schaffte, was bislang keiner Mannschaft in der Saison gelang – nämlich dem Spitzenreiter einen Minuspunkt zuzufügen.

Der Start lief dabei alles andere als nach den Vorstellung von LHV-Trainer Conni Böhme. Nach sechs Minuten leuchtete ein 5:1 auf der Anzeigetafel und Ronny Eckert schied schon verletzt aus. Gar nicht nach Zwickau mitgereist waren auf Grund von beruflichen und privaten Verpflichtungen schon Max Kastner, Nico Pollack und Tony Jäschke. Somit schwanden die Wechselalternativen weiter dahin. Christian Herzer übernahm den Job von Ronny Eckert und er machte seine Sache vor allem im Defensiv-Verbund richtig gut. Dennoch: Es wirkte vielmehr so, als ob die LHVer vor Erfurcht vor dem Tabellenführer erstarrten.

Der nutzte diese LHV-Lethargie clever aus. Was in der Pause gesagt wurde, bleibt sicherlich das Geheimnis des LHV-Teams. Aber es kam nun hellwach zurück. Alexander Canbek kam nun für den glücklosen Tobias Sieber auf die Spielmacher-Position und er brachte neuen Wind in das Angriffsspiel. Nach drei Minuten musste der Zwickauer Trainer schon wieder seine Auszeit-Karte legen, denn der LHV kam durch vier blitzsaubere Tore zum 16:14. Der Tabellenführer war angeschlagen, konnte zunächst seine 2-Tore Führung weiter verteidigen.

Lukas Seifert blühte nun immer mehr auf und erzielte schöne Treffer, dazu zeigte sich Ben Krahl, in seinem 100. Spiel für den LHV weiter sehr nervenstark von der 7-Meter-Linie. Zwei Minuten vor Ende erzielte Nils Nitzsche, an diesem Tage Kapitän, das 28:26 und es begann eine ganz heiße Endphase: Nico Köppner gelang in der Abwehr ein ganz wichtiger Ballgewinn, den Alexander Canbek zum 28:27-Anschluss verwerten konnte. Da war noch gut eine Minute zu spielen. Wieder gelang es Nico Köppner, einen Ball abzufangen und die Gäste gingen in den letzten Angriff. Wieder war es Alexander Canbek, der sich für ein sehr gutes Spiel selbst belohnte, und mit seinem unnachahmlichen Schlagwurf den 28:28-Endstand herstellte. Der Rest war eine Jubeltraube in LHV-Orange. „Ich bin beeindruckt, wie sich das Team zurück ins Spiel gekämpft hat“, sagte Conni Böhme. „Hier wurde sehr diszipliniert gespielt und die vorgegebene Taktik optimal umgesetzt. Ein großes Lob an alle, hier ist uns ein Big-Point gelungen“ (LHV)

LHV: Henry Schacht – Nils Nitzsche (1), Dario Feuerriegel (2), Nico Köppner (2), Jakob Kretzschmann, Tobias Sieber (1), Stan Altmann, Christian Herzer (1), Lukas Seifert (5), Ronny Eckert, Ben Krahl (9/6), Fabian Knofe (1), Alexander Canbek (6), Trainer/Betr.: Conni Böhme, Maik Huth