Merken

Löbau wird zur Sportstadt

Olympiasieger, Fußballer, Vereine und Aussteller treffen sich im Messepark – zur Premiere der Sport- und Freizeitmesse.

Teilen
Folgen
© Matthias Weber

Von Marcus Scholz

Fußball, Inlineskaten, Skifahren, Volley- und Basketball: Vier Frauen vereinen fünf Sportarten. Und das auf nur einem einzigen Bild. Dabei haben Ira Lange, Siv-Ann Hanke, Ramona Buchert und Kathrin Blümel vom Oberlausitzer Kreissportbund aber nur einen Bruchteil dessen aus ihrem Geräteschrank herausgekramt, was am Wochenende an sportlicher Vielfalt im Löbauer Messepark geboten wird. Dann nämlich feiert die Sport- und Freizeitmesse ihre Premiere, und an zwei Tagen geben sich Olympiasieger, Ex-Bundesligafußballer und Sportvereine der Region in Löbau die Klinke in die Hand.

Das Team des Löbauer Messe- und Veranstaltungsparks und der Oberlausitzer Kreissportbund planen die Messe schon seit rund zwei Jahren. Wenn sich am Sonnabend dann erstmals die Tore zum Gelände öffnen, steht eines fest: Kleine Häppchen an den verschiedenen Ständen der Aussteller kosten und nebenbei einen Kugelschreiber abstauben, wird es bei der Sport- und Freizeitmesse nicht geben. „Es wird laut in der Halle und eine sehr aktive Veranstaltung, bei der die Besucher gezwungen sind, mitzumachen“, sagt Marko Weber-Schönherr, Geschäftsführer des Oberlausitzer Kreissportbundes. Möglichkeiten, um ins Schwitzen zu geraten, gibt es genug. Alle Themengebiete seien abgedeckt. Von A wie Ausrüstung bis Z wie Zumba, so Weber-Schönherr. Insgesamt präsentieren sich am Wochenende über 80 Aussteller und rund 40 Vereinssportarten, die im Landkreis Görlitz vertreten sind.

Die Palette reicht von Fußball über Fitness bis hin zu Ultimate Frisbee, Winter-, Wasser-, oder Motorsport. Das Besondere dabei: Fast alle Sportarten können direkt vor Ort ausprobiert werden. „Außer vielleicht Kampfsportarten wie Judo. Das könnte etwas problematisch werden“, so Weber-Schönherr, der sich von der Messe viel verspricht: „In Sachsen gibt es sonst nur Freizeit- oder bestimmte Themenmessen. Eine, die die Gesamtheit des Sports präsentiert, gibt es sonst nirgends“, sagt der Geschäftsführer des Oberlausitzer Kreissportbundes. An Besuchern dürfte es jedenfalls nicht mangeln. Laut Weber-Schönherr treiben 15 Prozent der Menschen im Landkreis Görlitz in Vereinen Sport. Weitere 15 Prozent seien privat sportlich aktiv. Das ist eine breite Basis. „Sport spielt im Landkreis eine riesengroße Rolle. Mit der Messe sollen vor allem noch mehr Kinder und Jugendliche den Weg in einen Sportverein finden“, sagt er.

Welche Sportart am besten zu einem passt, lässt sich ganz einfach auf der Messe herausfinden. Und vielleicht wird dabei sogar ein künftiger Sportstar entdeckt. Zum Beispiel vom ehemaligen Biathlonbundestrainer Fritz Fischer. Er sucht beim Biathlonwettkampf „Shootingstar“ den Loipenheld von morgen. Alle Kinder zwischen 10 und 13 Jahren können an dem Biathlonrennen ohne Schnee teilnehmen und versuchen, einen Crossparcours zu meistern und am Laserschießstand ins Schwarze zu treffen. Die acht talentiertesten Läufer und Schützen haben dann die Chance, sich in einem dreitägigen Biathlon-Camp nochmals unter Fischers Augen zu beweisen. Künftige Olympiasieger werden außerdem auch für den Bobsport gesucht. Sprintstarke und kräftige Männer ab 1,80 Meter Körpergröße und Frauen ab 1,65 Metern können zeigen, was sie in den Beinen haben. Vielleicht geht es für sie dann schon bald bei einem Rennen den Eiskanal hinunter.

Die Tore zur ersten Sport- und Freizeitmesse im Löbauer Veranstaltungspark öffnen am Sonnabend und Sonntag, jeweils von 10 bis 18 Uhr. Erwachsene zahlen für eine Tageskarte vier Euro. Kinder und Jugendliche von 7 bis 16 Jahren die Hälfte.

Wie, was, wann und wo? Alle Termine und Fakten sind hier zu finden.