SZ + Löbau
Merken

Arbeitslosigkeit sinkt im Oktober leicht

Das besagen die neuesten Zahlen der für die Landkreise Görlitz und Bautzen zuständigen Arbeitsagentur Bautzen - es gibt aber auch ein Sorgenkind.

Von Markus van Appeldorn
 3 Min.
Teilen
Folgen
© Daniel Bockwoldt/dpa (Symbolfoto)

Die Arbeitslosigkeit im ostsächsischen Arbeitsmarkt sinkt weiter. Das gab die für die Landkreise Görlitz und Bautzen zuständige Agentur für Arbeit Bautzen am Donnerstag, dem 28. Oktober, bei einer Pressekonferenz in Löbau bekannt. Demnach beträgt die Arbeitslosenzahl im Oktober 2021 16.527 Menschen, das sind 547 oder 3,2 Prozent weniger als im Vormonat und 1.356 Menschen oder 7,6 Prozent weniger als im Oktober 2020. Im Vergleich zum Oktober 2019 - der Zeit vor Corona - liegt die Zahl aber um 449 Menschen oder 2,8 Prozent höher. Aktuell beträgt die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bautzen 6,0 Prozent.

Damit ging die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte zurück, im Vergleich zum Oktober 2020 um 0,4 Prozentpunkte, ist aber noch 0,3 Prozentpunkte höher als im Oktober 2019. "Der Bedarf an Fachkräften in den Unternehmen ist nach wie vor groß", teilt die Agentur mit. Das belege das weiterhin hohe Niveau von 5.500 gemeldeten freien Stellen im Agenturbezirk. Zurückgegangen sei die Arbeitslosigkeit in allen Personengruppen, besonders aber bei den Jugendlichen. Das sei unter anderem deshalb so, weil zunehmend wieder Menschen in Beschäftigung kommen, die wegen der Corona-Krise ihren Job verloren hatten "Daher erwarte ich, dass die Arbeitslosigkeit auch im kommenden Monat zurückgehen wird", so Arbeits-Agentur-Geschäftsführerin Ilona Winge-Paul.

Zahl der Langzeitarbeitslosen sinkt nur leicht

Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen (länger als ein Jahr ohne Arbeit) sank im Oktober leicht auf 8.288 Menschen. Das waren 114 Personen oder 1,4 Prozent weniger als im Vormonat - allerdings 651 (8,5 Prozent) mehr als im Oktober 2020. Der Anteil der Langzeitarbeitslosen an der Zahl aller Arbeitslosen beträgt 50,1 Prozent - vor einem Jahr lag dieser Anteil nur bei 42,7 Prozent. Auf hohem Niveau stagniert beinahe die Zahl der Arbeitslosen, die Grundsicherung beziehen. Das sind im Agenturbezirk insgesamt 10.842 Personen, davon 6.043 im Kreis Görlitz und 4.799 im Kreis Bautzen. Das entspricht einem Rückgang von 58 Personen (0,5 Prozent) gegenüber dem Oktober 2020 und einem von 218 Personen (2 Prozent) gegenüber dem Oktober 2019.

Im September mussten 35 regionale Betriebe neu Kurzarbeit anzeigen - zwölf Betriebe mehr als im August 2021. Betroffen sind davon 726 Beschäftigte, überwiegend im verarbeitenden Gewerbe der Metall-, Elektro- und Stahlindustrie (18 Betriebe, 577 Personen), Handel und Kraftfahrzeug-Reparatur (vier Betriebe, 19 Personen) und Immobilien sowie freiberufliche Dienstleistungen (drei Betriebe, zehn Personen).

Viele neue Stellen gemeldet

Zur Arbeitskräftenachfrage teilt die Arbeitsagentur mit, dass der Bestand freier Stellen nach wie vor sehr hoch sei und das Niveau vor Beginn der Corona-Krise übertreffe. Im Berichtsmonat hätten Betriebe 938 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet - 119 mehr (14,5 Prozent) als im Vormonat, aber 31 Stellen (3,2 Prozent) weniger als im Oktober 2020. Der Großteil der 5.507 gemeldeten freien Stellen fällt auf die Leiharbeitsbranche (1.455), das verarbeitende Gewerbe (1.022), den Handel sowie die Reparatur von Kraftfahrzeugen (551) und das Gesundheits- und Sozialwesen (417).

So ist die Arbeitslosen-Entwicklung im Oktober in den einzelnen Geschäftsstellenbezirken (Rückgang gegenüber dem Vormonat und Arbeitslosenquote gesamt):

  • Bautzen: -1,7 Prozent; Arbeitslosenquote gesamt: 5,4 Prozent
  • Görlitz: -2,4 Prozent; Quote gesamt: 9,7 Prozent
  • Löbau: -4,8 Prozent; Quote gesamt 5,5 Prozent
  • Niesky: -3,5 Prozent; Quote gesamt: 4,9 Prozent
  • Zittau: -4,0 Prozent; Quote gesamt: 6,7 Prozent
  • Weißwasser: -2,9 Prozent; Quote gesamt: 6,8 Prozent
  • Kamenz: -3,8 Prozent; Quote gesamt: 3,6 Prozent
  • Hoyerswerda: -2,5 Prozent; Quote gesamt: 7,0 Prozent