Löbau
Merken

Das gab es noch nie: Der Trilex fährt im Advent zum Shopping nach Prag

Eine exklusive Aktion: Am zweiten und dritten Adventssonntag fährt der Trilex erstmals umsteigefrei von Löbau, Zittau, Ebersbach oder Görlitz nach Prag. Die Tickets sind günstig - aber rar.

 3 Min.
Teilen
Folgen
Dieser Trilex auf dem Viadukt in Ebersbach - dieser Anblick bietet sich im Advent nochmal - wenn der Trilex auf dem Weg nach Prag ist.
Dieser Trilex auf dem Viadukt in Ebersbach - dieser Anblick bietet sich im Advent nochmal - wenn der Trilex auf dem Weg nach Prag ist. © Matthias Weber/photoweber.de

Mit dem Trilex von Löbau, Zittau, Ebersbach-Neugersdorf oder Görlitz ins "Elbflorenz" Dresden? Klar, täglich mindestens im Stundentakt. Aber ohne Umstieg in die "Goldene Stadt" Prag an der Moldau? Gibt's doch gar nicht! Doch, gibt's jetzt schon. Am zweiten und dritten Adventssonntag (10. und 17. Dezember) fährt der Trilex erstmals in seiner Geschichte als Advents-Sonderfahrt nach Prag. Die Tickets sind außergewöhnlich günstig - aber aufgrund der begrenzten Platzanzahl limitiert.

"Im Rahmen der bevorstehenden Adventszeit führt der Trilex in diesem Jahr erstmals zwei Sonderfahrten für unsere Fahrgäste aus der ostsächsischen Region durch", teilt das Unternehmen nun mit. An den beiden Adventssonntagen geht's ab Görlitz und Zittau umsteigefrei in die tschechische Hauptstadt und wieder zurück. "Um möglichst vielen Interessierten die Möglichkeit zur Mitfahrt zu geben, haben wir zwei Zugteile vorgesehen, die morgens in Görlitz und Liberec starten und unterwegs vereinigt werden", erklärt das Unternehmen. Der Görlitzer Zugteil verkehrt über Löbau und – über die sonst nicht im Regelbetrieb befahrenen Bahnstrecken – nach Ebersbach und weiter nach Rumburk. Im Bahnhof Rybniště wird mit dem Zugteil aus Liberec und Zittau gekuppelt.

Beide Triebwagen fahren dann vereinigt durch das Lausitzer Gebirge über Česká Lípa (Böhmisch Leipa) und Mladá Boleslav (Jungbunzlau) bis nach Prag. Nach einem gut 6-stündigen Aufenthalt in der "Goldenen Stadt" Prag startet am späten Nachmittag die Rückfahrt, sodass die Züge abends wieder zurück in Sachsen sein werden. "Genießen Sie die weihnachtlich geschmückte Moldaumetropole und das Flair der Altstädter Gassen bei Glühweinduft und Lichterglanz!", wirbt Trilex für den exklusiven Bahn-Trip. Und: Weil die Geschäfte in der Innenstadt Prag an den Adventssonntagen geöffnet sind, kann man nach Herzenslust Weihnachtsgeschenke shoppen. Auf der Rückfahrt gibt's im Trilex dann auch noch Glühwein, Tee und Lebkuchen.

"Mit diesen Sonderfahrten zur Adventszeit nehmen wir uns die Zeit, auch noch einmal zurückzublicken auf ein ereignisreiches Jahr im Ostsachsennetz", schreibt das Unternehmen - etwa die Nutzung der Umleitungsstrecke für die sonst nicht für den SPNV genutzte Bahnstrecke Löbau-Ebersbach.

Die Tickets gibt's ausschließlich auf der Internetseite des Trilex. Wenn das Angebot ausgebucht ist, wird das Angebot geschlossen. Die Reservierung ist kostenlos, bezahlt wird dann im Zug. Die Fahrt hin und zurück kostet für eine Person 29 Euro, als Paar ist man für 44 Euro dabei, für jede Person mehr 11 Euro zusätzlich. Noch günstiger ist es für Inhaber des 49-Euro-Tickets. Eine Einzelperson zahlt für die Fahrt nur 12,50 Euro, für jede weitere Person weitere 7,50 Euro. Der Zustieg ist in Deutschland an folgenden Stationen möglich: Hinfahrt 7.30 Uhr ab Görlitz (Rückkehr voraussichtlich 22.15 Uhr), 7.45 Uhr ab Löbau, 8.15 Uhr ab Ebersbach. Der andere Zugteil: 8.10 Uhr ab Zittau (Rückkehr 21.48 Uhr), 8.15 Uhr ab Mittelherwigsdorf, 8.19 Uhr ab Hainewalde. 8.23 Uhr ab Großschönau. Die Ankunft in Prag ist um 11.30 Uhr, die Rückfahrt startet um 18 Uhr. (SZ)