SZ + Löbau
Merken

Missbrauch: Weitere Vorwürfe gegen Pfarrer Winfried Pilz

Gegen den 2019 in Leutersdorf verstorbenen Sternsinger-Pfarrer waren 2022 Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs öffentlich geworden. Nun haben sich weitere Betroffene gemeldet.

Von Markus van Appeldorn
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Gegen den 2019 verstorbenen Pfarrer Winfried Pilz wurden Missbrauchsvorwürfe laut.
Gegen den 2019 verstorbenen Pfarrer Winfried Pilz wurden Missbrauchsvorwürfe laut. ©  Archiv: Matthias Weber

Der 2019 verstorbene katholische Priester Winfried Pilz war eine Berühmtheit. Er schuf das populäre geistliche Lied "Laudato si" und war jahrelang Präsident des Kinderhilfswerks "Die Sternsinger". Doch im vorigen Jahr wurden Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs gegen ihn öffentlich. Pilz hatte seine letzten Lebensjahre in Leutersdorf nahe seiner tschechischen Heimat Varnsdorf verbracht, hatte aber die längste Zeit seines Berufslebens im Erzbistum Köln gewirkt. Dort hatte sich 2012 ein ehemaliger Mitarbeiter von Pilz gemeldet, der den Vorwurf des sexuellen Missbrauchs erhob. Das Erzbistum strafte Pilz deswegen auch 2014 ab - das Bistum Dresden-Meißen erfuhr davon aber erst 2022, als die Sache öffentlich wurde.

Ihre Angebote werden geladen...