Sport
Merken

Oderwitz vor dem Aufstieg in Landesliga

Der FC Oberlausitz Neugersdorf gewinnt erneut auswärts. Neusalza schlittert dagegen dem Abstieg entgegen.

Von Frank Thümmler
 0 Min.
Teilen
Folgen
Auch im Amateurfußball kam am Wochenende das Spielgerät zum Einsatz.
Auch im Amateurfußball kam am Wochenende das Spielgerät zum Einsatz. © Symbolbild: dpa/Frank Molter

Oberliga

Der FC Oberlausitz Neugersdorf hat mit dem dritten Auswärtssieg in Folge den Klassenerhalt praktisch wohl gesichert. Bei der Viertliga-Reserve des FC Carl-Zeiss Jena gelang den Neugersdorfern ein 2:1-Sieg. Dabei gingen die Gastgeber früh in Führung. Nach einem Pass hinter die Neugersdorfer Abwehrkette war Scheder auf und davon und traf in die lange Ecke (6.).

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Im Gegenzug hatte Keil den Ausgleich auf dem Fuß, aber ein Abwehrspieler war nach einer Eingabe von Brezinskis noch dazwischen. Nach 17 Minuten gelang der Ausgleich. Diesmal war Keil nach einer Eingabe von links von Rietschel erfolgreich. Nach dem Seitenwechsel traf der Neugersdorfer Schober nach Keil-Eingabe aus sechs Metern den Pfosten. Nach gut einer Stunde war es dann so weit: Nach einem schönen Angriff schloss Tom Keil eine Eingabe von Brezinskis mit seinem zweiten Tagestreffer zum 2:1 ab (62.).

Die Neugersdorfer kontrollierten danach das Spiel gut. In der 85. Minute hatte Böhnisch die Riesenchance zur Entscheidung, setzte sich nach einem Konter gegen den letzten Mann der Gastgeber durch, schoss dann aber aus elf Metern drüber. Am Ende spielte das nur noch eine untergeordnete Rolle: Die Neugersdorfer verteidigten geschickt und ließen nichts mehr zu.

Neugersdorf: Böhm – Petrick, Magdeburg, Schober (69. Orosz), Cellarius, Bönisch, von Brezinski, Krutoff, Merkel, Rietschel (80. Meißner), Keil (75. Golzsch)

Landesliga

Nach dem siebenten sieglosen Spiel seit dem Neustart nach Corona schlittert der FSV Neusalza-Spremberg dem Abstieg immer weiter entgegen. Gegen Blau-Weiß Leipzig gab es am Sonntagnachmittag eine 0:1-Heimniederlage. Den entscheidenden Treffer erzielte der Leipziger Stürmer Kevin Prochaska mit einem Kopfball am langen Pfosten nach einer Flanke von rechts (34.).

Die Neusalzaer sorgten insgesamt für zu wenig Torgefahr. Vor der Pause hatte Bouska nach Draßdo-Zuspiel die beste Gelegenheit, scheiterte aber am Leipziger Torhüter. Großchancen danach gab es erst wieder in der Schlussphase. Freudenreich scheiterte aus halbrechter Position am Torwart (77.), und Wendschuh schoss aus guter Position über das Tor. Auch die Gäste hatten auf der anderen Seite ähnliche Gelegenheiten, Neusalza-Torwart Röhricht rettete gegen Fritzsch gedankenschnell (59.).

Neusalza-Spremberg steht mit weiterhin zwölf Punkten aus 18 Spielen auf dem viertletzten Platz und müsste aktuell absteigen. Punktgleich dahinter sieht es für den zweiten Kreisvertreter Eintracht Niesky nicht besser aus. Die Nieskyer kassierten eine bittere 1:2-Heimniederlage gegen Riesa. Der entscheidende Treffer fiel in letzter Minute.

Landesklasse Ost

Der FSV Oderwitz marschiert in die genau entgegengesetzte Richtung wie Neusalza und Niesky – Richtung Aufstieg in die Landesliga. Gegen Rotation Dresden, immerhin Tabellensechster, gelang ein 8:2-Kantersieg, der allerdings nicht so klar war, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Den Gästen gelang nach 64 Minuten der Anschlusstreffer zum 2:3, aber die Oderwitzer schossen nach der 69. Minute binnen 14 Minuten fünf Tore. Dawid Wieckiewicz erhöhte mit einem Dreierpack sein Konto auf bemerkenswerte 29 Tore in dieser Saison – in nur 15 Spielen.

Dem VfB Zittau gelang ein wichtiger 2:1-Erfolg über den Tabellenvierten Sebnitz, der die Zittauer von den größten Abstiegssorgen befreit. VfB-Stürmer Neumann sorgte mit seinen beiden Treffern nach Flanken (54., 71.) für die Entscheidung. Den Gästen gelang zwar noch der Anschlusstreffer (81.), aber mehr ließen die Zittauer, die sich einen verdienten Heimsieg erkämpften, nicht zu.

Mehr zum Thema Sport