merken
Meißen

Die Stadt sucht Wahlhelfer

Zur Bundestagswahl am 26. September sind Wahllokale für 15 Wahlbezirke und vier Briefwahlbezirke der Stadt zu besetzen.

Für die ordnungsgemäße Durchführung der Bundestagswahl in Meißen sucht das Rathaus ehrenamtliche Wahlhelfer.
Für die ordnungsgemäße Durchführung der Bundestagswahl in Meißen sucht das Rathaus ehrenamtliche Wahlhelfer. © dpa

Meißen. Am 26. September findet die nächste Bundestagswahl statt. Um eine ordnungsgemäße Durchführung dieser Wahl zu gewährleisten, sucht das Rathaus ehrenamtliche Wahlhelfer.

Anzeige
Die Küche ist das neue Wohnzimmer
Die Küche ist das neue Wohnzimmer

Wer seiner Küche ein Update verpassen will, bekommt bei Möbel Oskar in Gröditz eine professionelle Beratung vom Fachmann.

Zu besetzen sind die Wahlvorstände in den einzelnen Wahllokalen. In jedem der 15 Wahlbezirke sowie den vier Briefwahlbezirken kümmert sich ein Wahlvorstand um die Vorbereitung und Durchführung der Wahl. Dazu gehört, die Überprüfung der Wahlberechtigung auf Grund des Wählerverzeichnisses, die Ausgabe des Stimmzettels, der Vermerk über die Wahlteilnahme im Wählerverzeichnis und die Freigabe der Wahlurne für den Einwurf des Stimmzettels.

Nach Schließung der Wahllokale ermitteln die Wahlvorstände das Wahlergebnis. Sie öffnen die Wahlurnen und zählen die abgegebenen Stimmen aus, nachdem die gültigen Stimmen ermittelt sind. Nach der öffentlichen Auszählung melden sie das Wahlergebnis an den Wahlleiter der Stadt. Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung sind als Wahlvorstände eingesetzt und leiten die Wahlhelfer an. Für ihre Mitarbeit im Wahllokal erhalten die Wahlhelfer am Tag der Bundestagswahl ein Erfrischungsgeld in Höhe von 25 Euro.

Alle Bürgerinnen und Bürger, die wahlberechtigt sind und in Meißen wohnen, können Wahlhelferin bzw. Wahlhelfer werden. Im aktuellen Amtsblatt der Stadt ist eine Bereitschaftserklärung veröffentlicht. Interessenten können diese ausfüllen und an das Haupt- und Personalamt im Rathaus senden. (SZ)

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen