SZ + Meißen
Merken

Inflation im Elbland: 37 Euro mehr im Monat für Lebensmittel

Die Kaufkraft im Kreis Meißen werde dieses Jahr um mehr als 100 Millionen Euro sinken, so eine Gewerkschaft. Die Politik müsse das abfedern.

 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Der durchschnittliche Lebensmitteleinkauf im Supermarkt ist in diesem Jahr bereits 37 Euro teurer geworden, hat das Pestel-Institut aus Hannover errechnet.
Der durchschnittliche Lebensmitteleinkauf im Supermarkt ist in diesem Jahr bereits 37 Euro teurer geworden, hat das Pestel-Institut aus Hannover errechnet. © Claudia Hübschmann

Landkreis Meißen. Wegen rasant steigender Preise gehen den Haushalten im Landkreis Meißen in diesem Jahr rund 108 Millionen Euro an Kaufkraft verloren. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit. Die NGG beruft sich dabei auf eine regionale Kaufkraftanalyse des Pestel-Instituts aus Hannover.

Ihre Angebote werden geladen...