merken
PLUS Meißen

Wie sieht es in den Kleingärten aus?

Die Stadt wertet eine Umfrage aus. Die Ergebnisse sollen in ein Konzept einfließen.

Welche Zukunft haben die Kleingärten in Meißen? Darum geht es am Runden Tisch zur Kleingartenentwicklung.
Welche Zukunft haben die Kleingärten in Meißen? Darum geht es am Runden Tisch zur Kleingartenentwicklung. © Symbolfoto: dpa

Meißen. Zur Situation der Kleingärten in der Stadt will die Verwaltung eine aktuelle Zustandsbeschreibung präsentieren. Spätestens im April soll das Papier vorliegen, kündigte die Leiterin des Bauverwaltungsamtes Inga Skambraks an.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Für die Analyse hatte das Amt im vorigen Jahr alle 51 Kleingartensparten im Stadtgebiet angeschrieben und um Antworten auf einen Fragenkatalog gebeten. So will die Verwaltung in Erfahrung bringen, welche Probleme die einzelnen Vereine haben und wo sie unterstützt werden können. Wie Inga Skambraks informierte, hatten sich 45 Sparten an der Umfrage beteiligt.

Die Ergebnisse der Umfrage sollen in ein Kleingarten-Entwicklungskonzept der Stadt Meißen einfließen. Dabei geht es auch darum, welchen Beitrag die einzelnen Sparten zum Erholungswert und zum Klimaschutz im Stadtgebiet leisten können. Für ein solches Konzept als wichtigen Beitrag zur Stadtentwicklung hatte sich die Initiative „Bürger für Meißen – Meißen kann mehr!“ stark gemacht. Sie hatte durchgesetzt, dass die Arbeit an diesem Papier unter Beteiligung eines Runden Tisches erfolgt, in dem Vertreter von Kleingartenvereinen mitwirken. (SZ/da)

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen